AS Monaco – Juventus Turin Quoten Hinspiel | CL Wetten 2017

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

     

    Die Teams aus Monaco und Turin haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Dominanz des spanischen Fußballs in der Champions League zu brechen: Der Sieger dieses Halbfinals fordert am 3. Juni den Gewinner der parallel ausgetragenen madrilenischen Stadtmeisterschaft heraus.

    Die alte Dame startet dabei bereits den zweiten aussichtsreichen Versuch innerhalb kürzester Zeit, erstmals seit über zwei Jahrzehnten auf den kontinentalen Thron zurückzukehren. Vor zwei Jahren ließ sich Juventus erst im Endspiel von der katalanischen Blaugrana stoppen.

     


    Bei Bet3000 auf AS Monaco – Juventus Turin wetten!

     

    Da sich das Team schon im Frühjahr 2015 auf dem Weg ins Finale mit Monaco auseinandersetzen musste, wird das zugewiesene Los als ein gutes Omen angesehen – zumal auch die Wettanbieter vermuten, dass sich das Kräfteverhältnis seitdem nicht nennenswert verändert hat.

    Hatte Turin im damaligen Viertelfinale noch ein torloses Remis im Fürstentum genügt, um nach einem 1:0-Erfolg im Juventus-Stadium in die nächste Runde einzuziehen, lassen die Prognosen dieses Mal sogar auf einen siegreichen Auftritt im Stade Louis II schließen.

     

    AS Monaco – Juventus Turin: Die Wettquoten der Buchmacher:

    Interwetten Logo Mini
    Bet3000 Logo Mini
    Bet365 Logo Mini
    Tipico Logo Mini
    Ladbrokes Logo Mini
    Bwin Logo Mini
    Betvictor Logo Mini
    Sportingbet Logo Mini
    Bet-at-Home Logo Mini
    Wettbonus
    100€
    150€
    100€
    100€
    300€
    50€
    30€
    100€
    100€
    AS Monaco
    3,00
    3,40
    3,10
    3,00
    3,10
    3,10
    3,10
    3,10
    3,06
    Unentschieden
    3,30
    3,60
    3,40
    3,30
    3,40
    3,30
    3,40
    3,30
    3,30
    Juventus Turin
    2,40
    2,30
    2,45
    2,40
    2,40
    2,45
    2,40
    2,45
    2,32
     

    Hier bleibt allerdings einzuwenden, dass sich im laufenden Wettbewerb schon so mancher Verein an der Favoritenrolle gegen die Monegassen verschluckte: Im heimischen Stadion stellte sich die Truppe von Leonardo Jardim bislang noch immer unbezwingbar heraus.

    War es in der Vorrunde lediglich der Leverkusener Werkself gelungen, ein Pünktchen beim späteren Gruppensieger mitzunehmen, bekamen nach dem Überwintern dann auch Manchester City und Borussia Dortmund die Heimstärke des vermeintlichen Außenseiters zu spüren.

     

    Im Viertelfinale setzte sich Monaco gegen Borussia Dortmund durch.


     

    Die bärenstarke Auswärtsbilanz der Italiener lässt die Favoritenstellung allerdings dennoch als schlüssige Prognose erscheinen, schließlich sind in der entsprechenden Statistik gleichfalls starke vier Siege sowie das jüngst aus Katalonien mitgenommene Unentschieden vermerkt.

    Wenngleich es zuletzt in Barcelona erstmals nicht zum zuvor obligatorischen Auswärts-Dreier reichte, schwang sich Turin doch vor allem gegen die Katalanen zum ernstzunehmenden Titelanwärter aus: Der in der Addition herausgeschossene 3:0-Erfolg ist Ausdruck einer bemerkenswerten Souveränität.

     

    Monaco prallt auf eine Mauer

    Namentlich die sich im Camp Nou abermals bewährende Abwehr gibt nun auch Monaco eine denkbar harte Nuss zu knacken auf; mit nur zwei Gegentreffen in den zehn in der Königsklasse absolvierten Partien macht Juventus den klassischen Tugenden des italienischen Fußballs alle Ehre.

     
    “Wir haben in dieser Saison einen Schritt nach vorn gemacht. Dass wir kein Tor gegen Barcelona kassiert haben, zeigt unsere Stärke und Qualität.”
    Massimilliano Allegri hat in Turin ein schlüssiges Gesamtpaket geschnürt.
     

    Für den Tabellenführer der französischen Ligue 1 stellte es dann auch eine ganz neue Art von Herausforderung dar, gegen ein solches Bollwerk anzuspielen. Die bislang in den K.-o.-Runden bezwungenen Konkurrenten waren eher für ihre offensive Spielphilosophie bekannt.

    Dies machte es der AS Monaco vergleichsweise leicht, mit einem schnellen Umschaltspiel vor das gegnerische Tor zu kommen – weshalb es das neue Traum-Duo des europäischen Fußballs Falcao/Mbappe in jedem der letzten vier Spiele jeweils drei Mal klingen ließ.

     

    Video: 2015 setzte sich Juventus im Viertelfinale gegen Monaco mit einem 1:0-Sieg im Heimspiel durch. Die Partie in Monaco endete torlos.
    (Quelle: YouTube)


     

    Nun dürfte es die spannendste Frage vor dem Hinspiel sein, ob der Gastgeber nun selbst die eigentlich so routiniert verteidigende alte Dame in die Falle locken kann: Mit einer entsprechenden Prognose tun sich ausnahmsweise sogar die sonst nie um eine Antwort verlegenen Buchmacher schwer.

    Während sich die Experten einer Favoritenstellung von Turin relativ sicher sind, ist das Vertrauen in die Defensivkünste der Gäste dieses Mal nicht ganz so groß: Das ausgeglichene Quoten-Niveau bei den Über/Unter-Wetten lässt den Hausherren durchaus noch ein kleines Hintertürchen offen.

    Da die Wettanbieter etwa auch ein Resultat mit mindestens drei Treffern für denkbar halten, stellt die Möglichkeit eines kollektiven Kontrollverlusts in Aussicht – im Stade Louis II könnte demnach also selbst die bislang so tadellose Defensive der Gäste zwischenzeitlich den Überblick verlieren.

     

    die besten Wettanbieter im Vergleich

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Gerald

    Gerald begann seine Berufslaufbahn in der EDV-Branche, in der er in langjähriger Tätigkeit verschiedene Funktionen ausübte. Später wechselte er das Fach, um sich dem Sport zu widmen. Zunächst als Redakteur mit Vorliebe für Daten, Zahlen & Fakten, was ihn in weiterer Folge für wettanbieter.de an das Thema Sportwetten heranführte. Auf diesem Gebiet lernte er die verschiedenen Wettanbieter kennen und weiß um deren Stärken und Schwächen.