Mybet: Wer beerbt Joseph S. Blatter als FIFA-Präsident?

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Der FIFA-Skandal schlägt immer noch hohe Wellen. Beinahe im Tages-Rhythmus werden seitens der Medien neue Skandale kolportiert, die sich der lange Jahre unantastbare Fußball-Weltverband in den vergangenen Jahrzehnten geleistet hat. Derweil sind die Buchmacher längst wieder zur Tagesordnung übergangen und fragen sich, wer den überraschend zurückgetretenen Präsidenten Sepp Blatter beerben könnte?

     

    jetzt bei Mybet auf den nächsten FIFA Präsidenten wetten!

     

    Wenig überraschend ist auch Mybet längst auf diesen Zug mit aufgesprungen. Dabei hat der online Wettanbieter aus deutschen Landen ein Wettangebot ausgeheckt, in dessen Rahmen es den nächsten FIFA-Präsidenten zu prognostizieren gilt:

     

    Mybet serviert mehr als ein Dutzend potenzielle Anwärter

    Dies ist jedoch leichter gesagt als getan. Schließlich listet der Bookie mit dem Faible für spannende Spezial-Wettangebote nicht weniger als 15 Kandidaten auf, die sich Chancen auf das höchste Funktionärsamt im Weltfußball ausrechnen dürfen:

     

    Mybet-FIFA-Präsident-Langzeitwette
    Geht es nach dem Wettanbieter Mybet, darf sich der jordanische Prinz Ali bi al-Hussein gute Chancen auf die FIFA-Präsidentschaft ausrechnen
     

    Schon der erste Blick auf die prominent besetzte Kandidatenliste verdeutlicht jedoch, dass sich mit dem bereits bei der jüngsten Wahl gegen Blatter angetretenen jordanischen Prinzen Ali bin al-Hussein (Quote 2,25) sowie den ehemaligen Weltklassespielern Michel Platini (3,00) und Luis Figo (8,00) nur drei der 15 Kandidaten in der Favoritenrolle einfinden. Dabei gilt es jedoch anzumerken, dass der adrette Frauenschwarm Luis Figo bereits mit einem beachtlichen Respektabstand hinter dem amtierenden UEFA-Präsidenten aus Frankreich gehandelt wird.

     

    Video: Die Rücktrittserklärung von Sepp Blatter (Quelle: der Youtube-Kanal des Sportportals Spox)
     

    Niersbach gilt trotz Dementi als aussichtsreicher Kandidat

    Mit seiner Quote von 8,00 bewegt sich der portugiesische Weltfußballer des Jahres 2001 schon fast in den Sphären von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, dem mit einer Quote von 10,0 überraschend gute Chancen zugestanden werden. „Ich sehe mich nicht als künftigen Kandidaten für die FIFA-Präsidentschaft“, dementierte der langjährige DFB-Pressesprecher jedoch prompt.

    Ferner betonte Niersbach erst vor kurzem ausdrücklich, dass er sich den Niederländer Michael van Praag sehr gut an der FIFA-Spitze vorstellen könnte. Scheinbar auch für Mybet ein mögliches Szenario, denn der weltweit angesehenen Präsidenten des königlich-niederländischen Fußballverbandes (KNVB) ist auf der Kandidatenliste des Buchmachers ebenfalls mit von der Partie.

     

    Ein namhafter Überraschungskandidat sorgt für Heiterkeit

    Übrigens taucht auch Uli Hoeneß auf der Mybet-Kandidatenliste auf – allerdings verrät schon seine Quote (101), dass es sich hierbei mehr um einen Scherz der hauseigenen Quotenjongleure als um einen ernstzunehmenden Präsidentschaftsvorschlag handeln dürfte. Schließlich ist bis weit über die bayerischen Landesgrenzen hinaus bekannt, dass der „Übervater“ des FC Bayern München derzeit eine Haftstrafe verbüßt, zu der er wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde.

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Martin
    Martin entdeckte seine Liebe zum Sport bereits im Grundschulalter. Schon damals entstand der Wunsch, auch beruflich in diesem Bereich Fuß zu fassen. Um sich journalistische Grundkenntnisse anzueignen, absolvierte er ein Studium der Kommunikationswissenschaften. Es folgten mehrmonatige Presse-Praktika im Sportressort einer großen deutschen Tageszeitung und bei einer bekannten Hilfsorganisation, bevor er sich als Freier Redakteur dem Amateurfußball widmete. Auf wettanbieter.de berichtet Martin schon seit geraumer Zeit über aktuelle Sport-Highlights und neueste Trends in Sachen Sportwetten.
    Top