Knackt La La Land bei den Oscars 2017 den Allzeit-Rekord?

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Die Unterhaltungsindustrie und Film-Fans auf der ganzen Welt blicken am Sonntag, den 26. Februar 2017 gespannt nach Los Angeles, wo im Dolby Theatre zum 89. Mal die Acadamy Awards – besser bekannt unter dem Namen „Oscars“ – vergeben werden.

     

    Jetzt bei Sportingbet auf die Oscars wetten!

     

    Weltweit werden Hunderte Millionen Menschen live vor den Fernsehgeräten mitverfolgen, wer in diesem Jahr die so begehrten Gold-Statuen mit nach Hause nehmen darf. Die Nominiertenliste führt heuer „La La Land“ an.

     

    11 Oscars müssen überboten werden

    Der Musical-Film wurde insgesamt 14 Mal nominiert – dies ist ein Rekordwert, der bislang lediglich James Cameron’s „Titanic“ (1997) sowie dem Bette-Davis-Klassiker „All About Eve“ (1950) gelungen ist.

     

    Video: Der Musical-Film „La La Land“ wurde 14 Mal für den Oscar nominiert.
    (Quelle: YouTube/Lionsgate Movies)


     

    Theoretisch könnte La La Land also sogar den Allzeit-Rekord bei den gewonnen Oscars überbieten. Das Sandalen-Epos „Ben-Hur“ (1959), der dritte Teil der „Herr der Ringe“-Trilogie – „The Lord of the Rings: The Return of the King“ (2003) – und Titanic haben jeweils 11 Acadamy Awards abgeräumt.

    Doch ein neuer Bestwert darf hier eher bezweifelt werden, denn das Musical von Regisseur und Drehbuchautor Damien Chazelle ist nicht in jeder nominierten Kategorie auch der Top-Favorit. Zudem ist der Streifen in der Rubrik „Bester Filmsong“ gleich zwei Mal nominiert.

     


     

    So gut wie sicher hat „La La Land“ aber in drei der vier wichtigsten Kategorien – wenn es nach den Buchmachern geht, können dem Musical weder „Moonlight“, „Manchester by the Sea“, „Hidden Figures“, „Hacksaw Ridge“, „Fences“, „Lion“, „Hell or Highwater“ noch „Arrival“ als „Bester Film“ das Wasser reichen.

    Hier gibt es bei einem Triumph des Films von Chazelle zum Beispiel beim britischen Traditions-Bookie Sportingbet kaum mehr als den Wetteinsatz zurück.

    Der erst 32-jährige Filmemacher darf sich wohl zudem über den Oscar als „Bester Regisseur“ freuen. Chazelle ist gegenüber Kenneth Lonergan (Manchester by the Sea), Barry Jenkins (Moonlight), Denis Villeneuve (Arrival) und Mel Gibson (Hacksaw Ridge) der haushohe Favorit.

     


     

    Emma Stone In – Ryan Gosling Out

    Außerdem gilt Emma Stone für ihre Hauptrolle in La La Land als erste Anwärterin für den Oscar als „Beste Hauptdarstellerin“. Es wäre der erste Acadamy Award für die 28-Jährige, die bereits 2015 als „Beste Nebendarstellerin“ für ihre Rolle in „Birdman“ nominiert war.

    Dichteste Verfolgerin von Stone ist Natalie Portman für ihre Darstellung von Jackie Kennedy in der Biographie „Jacky“. Die 35-Jährige konnte sich schon 2010 für „Black Swan“ die begehrte Trophäe als beste Schauspielerin sichern und ist nun zum dritten Mal für einen Oscar nominiert.

    Isabelle Huppert („Elle“), Ruth Negga („Loving“) und der ewigen Meryl Streep („Florence Foster Jenkins“) werden hingegen nur Außenseiter-Chancen eingeräumt. Sollte zum Beispiel die lebende Legende Streep gewinnen, die zum insgesamt 20. Mal für einen Oscar nominiert ist und drei Statuen ihr Eigen nennen darf, würde Sportingbet bereits den 81-fachen Einsatz locker machen.

     


     

    Für den männlichen Hauptdarsteller von La La Land sieht der Ausblick nicht ganz so gut aus wie für Stone. Ryan Gosling wird von dem Buchmacher in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ nur an dritter Stelle geführt.

    Als Top-Favorit gilt hier Casey Affleck, der jüngere Bruder von Oscarpreisträger Ben Affleck. In dem Drama „Manchester by the Sea“ spielt der 41-Jährige einen Hausmeister, der nach dem Tod seines Bruders in seinen Heimatort zurückkehrt und sich um dessen Sohn kümmern soll.

     


     

    Sehr gute Chancen werden aber auch Denzel Washington („Fences“) eingeräumt, der bereits zwei Acadamy Awards abstauben konnte (1990 als bester Nebendarsteller in „Glory“, 2002 als bester Hauptdarsteller in „Training Day“). Ein Triumph von Andrew Garfield („Hacksaw Ridge“) oder Viggo Mortensen (Captain Fantastic) wäre hingegen eine faustdicke Überraschung.

    Solche hat es allerdings auch schon öfters in der langen Geschichte der Preisverleihung der Acadamy of Motion Picture Arts and Sciences gegeben. Wer sich schlussendlich die Oscars in den 24 verschiedenen Kategorien abholt, wird erst verraten, wenn es am Sonntag heißt: „And the Oscar goes to…“

    Bei Sportingbet kann im Vorfeld auf den Sieger jeder einzelnen Rubrik getippt werden.

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Timo
    Timo widmete sich schon in seiner Kindheit dem Sport, zu einer Profikarriere reichte es dann in Folge allerdings knapp nicht. Um in diesem Bereich aber trotzdem beruflich tätig zu sein, studierte er Sportjournalismus in Salzburg. Nach einer Mitarbeit im Presseteam für die Handball EM 2010 sowie einem Praktikum bei einem Online-Portal, wagte er zunächst noch einen kurzen Sprung in die Welt der Musik. Anschließend kehrte er aber wieder zu seinem Fachgebiet als Redakteur zurück. Aktiv spielt er immer noch begeistert Basketball, außerdem ist er auf wettanbieter.de ein ausgewiesener Spezialist in Sachen US-Sport und Fußball.
    Top