Wettanbieter ohne Steuer – wie kann man die Wettsteuer umgehen?

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Seit dem 1. Juli 2012 sind die Wettanbieter verpflichtet, in Deutschland eine sogenannte “Wettsteuer” an den Fiskus abzuliefern. Diese beträgt laut §17 des Rennwett- und Lotteriegesetzes fünf Prozent des Wetteinsatzes.

    Das bedeutet, dass die Online-Bookies 5 Prozent aller Wetteinsätze, die in Deutschland getätigt werden, an das Finanzamt abliefern müssen. Die Aufregung war damals groß, William Hill zog sich zu Beispiel komplett vom deutschen Markt zurück. Doch mittlerweile haben sich die Wogen geglättet, William Hill ist seit 2016 wieder in Deutschland aktiv.

     

    Auszug aus §17 des Rennwett- und Lotteriegesetz:

    icon-paragraph(2) Wetten aus Anlass von Sportereignissen (Sportwetten), die nicht als Rennwetten nach Abschnitt I dieses Gesetzes besteuert werden, unterliegen einer Steuer, wenn

    1. die Sportwette im Inland veranstaltet wird oder

    2. der Spieler eine natürliche Person ist und bei Abschluss des Wettvertrages seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat oder, wenn er keine natürliche Person ist, bei Abschluss des Wettvertrages seine Geschäftsleitung oder seinen Sitz im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat. Dies gilt nicht, wenn der Spieler sich bei Abschluss des Wettvertrages außerhalb des Geltungsbereiches dieses Gesetzes aufhält und die zur Entstehung des Wettvertrages erforderlichen Handlungen dort vorgenommen werden.

    Die Steuer beträgt 5 vom Hundert des Nennwertes der Wettscheine beziehungsweise des Spieleinsatzes.

     

    zu den Wetten ohne Steuer bei Tipico

     

    Die Wettsteuer hat sich (zwangsläufig) etabliert und brachte laut Angaben der Bundesregierung in Jahr 2015 ca. 240 Millionen Euro ein, die an die Bundesländer weitergegeben werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass sich die Wetteinsätze in Deutschland in diesem Jahr auf 4,8 Milliarden Euro belaufen haben.

    Viele Bookies arbeiten mit einer derart niedrigen theoretischen Gewinnspanne (bzw. derart hohen Quotenschlüssel), dass eine Steuer von 5% eine zu große zusätzliche Belastung darstellt. Daher kommt der Großteil der Buchmacher nicht umhin, die deutsche Wettsteuer auf irgendeine Weise an ihre Kunden weiterzugeben.

     

    Video: Der Wettanbieter Tipico ist mittlerweile zum größten Online-Bookie Deutschlands avanciert. (Quelle: YouTube/Tipico)


     

    Wettanbieter.de hat sich nun im Detail angesehen, wie die einzelnen Bookies mit der Wettsteuer umgehen. Es gibt ganz unterschiedliche Wege, wie die Wettanbieter mit der deutschen Wettsteuer verfahren. Einige verrechnen eine 5-prozentige Gebühr auf alle Wetteinsätze, andere ziehen die 5 % erst vom Bruttogewinn ab.

    Manche Online-Bookies bieten Ausnahmen zum Beispiel bei bestimmten Kombi-Wetten an und wieder andere verzichten vollständig auf die Weitergabe der Wettsteuer an ihre Kunden. Letzteres ist natürlich der Idealfall für Sporttipper, allerdings gibt es immer weniger Buchmacher, die sich das leisten wollen bzw. können.

     

    Welcher Online-Bookie verrechnet die Wettsteuer, welcher nicht?

    Wir haben die Wettanbieter danach sortiert, wie sie mit der Wettsteuer umgehen und folgende Liste erstellt:

    • Online-Bookies, die eine Gebühr von 5% vom Wetteinsatz abziehen (Mybet, Bet-at-Home)
    • Online-Bookies, die 5% vom Bruttogewinn abziehen (Interwetten, Bet365, Ladbrokes, Betvictor, Bwin)
    • Online-Bookies, die dem Sporttipper eine Wahlmöglichkeit lassen (Sportingbet)
    • Online-Bookies, die bestimmte Wetten von der Wettsteuer befreien (Bet3000)
    • Online-Bookies, die die deutsche Wettsteuer nicht an ihre Kunden weitergeben (Tipico)

    Im Folgenden gehen wir zu jedem Buchmacher auf die jeweiligen Arten im Umgang mit der Wettsteuer ein.

     

    Mybet:

    Der Online-Bookie gibt die Wettsteuer 1:1 an seine Kunden mit deutschem Wohnsitz weiter. Bei jeder Wette wird der Einsatz von Mybet um 5 Prozent „gekürzt“. Das bedeutet, wenn eine Wette mit einem Einsatz von 10 platziert wird, 50 Cent als Gebühr für die Wettsteuer einbehalten werden. Der Sporttipper setzt also tatsächlich lediglich 9,50 Euro.


     

    Bet-at-Home:

    bet-at-home-wettsteuer-wettscheinBet-at-Home folgt dem Wortlaut des deutschen Rennwett- und Lotteriegesetzes buchstabengetreu.

    Auch der Bookie mit österreichischen Wurzeln zieht von allen Einsätzen auf Sportwetten, die “von Kunden mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland getätigt werden” automatisch eine Gebühr von 5% ab.

    Wie bei Mybet basiert auch bei Bet-at-home die Berechnung von Gewinnen auf dem um die Besteuerung verminderten Wetteinsatz.

    Der Online-Bookie macht dies überaus transparent. Auf dem Wettschein scheint der Betrag, der dem Einsatz wegen der Wettsteuer abgezogen wird, dezidiert auf. (siehe Bild rechts)


     

    Interwetten:

    Interwetten verzichtet hingegen auf einen Abschlag des Wetteinsatzes, sondern nimmt als Reaktion auf die Einführung der deutschen Wettsteuer einen Quotenabschlag in der Höhe von 5% vor. Für den Fall, dass der Kunde gewinnt, wird also die Auszahlungsquote und damit der Wettgewinn um 5% reduziert.

     
    interwetten-twitter-wettanbieter-de

    Bild oben: Der Twitter-Account von Interwetten sorgt mit witzigen Fußballzitaten für Unterhaltung, auch abseits der Sportwetten. (Quelle: Twitter/Interwetten)

     

    Damit der Wettgewinn unter Berücksichtigung des Abschlags nicht niedriger ausfällt als der Wetteinsatz, können Tipps mit einer Quote unter 1,10 nicht als Einzelwetten platziert werden.


     

    Bet365:

    Der britische Top-Bookie verzichtet ebenfalls darauf, die Wettsteuer seinen deutschen Kunden bereits bei der Abgabe der Wette zu verrechnen. Vielmehr bleiben verlorene Wetten steuerfrei.

    Nur im Falle eines Gewinns werden automatisch 5% von der Gewinnsumme abgezogen. Damit hat sich auch Bet365 für das kundenfreundlichere Modell entschieden.


     

    Ladbrokes:

    Icon Zoom“The Big Red” zieht bei seinem “Steuermodell” die deutsche Wettsteuer nicht von den Wetteinsätzen ab. Deutschen Kunden wetten also mit dem gesamten Wetteinsatz.

    Erst, wenn sich eine platzierte Wette als Gewinn erweist, zieht der britische Traditionsbuchmacher eine 5-prozentige Gebühr ab, bevor Nettogewinne den Kundenkonten gutgeschrieben werden. Für verlorene Wetten übernimmt Ladbrokes weiterhin die volle Abführung der Steuer.


     

    Betvictor:

    Betvictor übernimmt bei verlorenen Wetten die Steuerlast, die Deutschland den Online-Bookies und ihren Kundenauferlegt hat, zur Gänze. Gewinn-Tipps unterliegen hingegen einem 5-prozentigen Abzug.

     

    pencilDas bedeutet, dass zum Beispiel bei einem Bruttogewinn von 20€ ein Euro zur Begleichung der Wettsteuer abgezogen wird und der Kunde einen Gewinn von 19 Euro gutgeschrieben bekommt.


     

    Bwin:

    Bwin verzichtet auf einen Abzug des Wetteinsatzes und berechnet erst im Gewinnfall die Wettsteuer. Es werden 5 Prozent von Bruttogewinn abgezogen.


     

    Sportingbet:

    smileySportingbet lässt seinen Kunden bei jeder einzelnen Tippabgabe die Wahl: Entweder wird der Wetteinsatz um die 5 Prozent der Wettsteuer verringert oder es wird im Erfolgsfall eine 5-prozentige Gebühr vom Bruttogewinn abgezogen.

    Für den Sporttipper bleibt das Ergebnis gleich, wie das folgende Beispiel zeigt. Es wird eine Wette in der Höhe von 10€ zu einer Quote von 2,00 platziert. Bei Abzug des Wetteinsatzes ergibt ein Bruttogewinn von 19€ (9,5 x 2). Bei Abzug im Erfolgsfall bleiben am Ende ebenfalls 19 Euro übrig (20-1 (=5 Prozent des Bruttogewinns)).

    Sportingbet hat ein weiteres Spezifikum: Kombiwetten mit mindestens 3 Auswahlen und einer Mindestquote von 1,4 pro Auswahl sind weiterhin steuerfrei.


     

    Bet3000:

    trophyBet3000 geht in der Handhabung der deutschen Wettsteuer einen eigenen Weg und hat bestimmte Wetten von der Steuerbelastung befreit. Für Livewetten fallen keinerlei Gebühren an und auch für Kombiwetten die mindestens vier Auswahlen aufweisen, werden keine Gebühren bzw. Steuern verrechnet.

    Lediglich für Einzelwetten, Zweiter- und Dreiwetten, die vor Spielbeginn platziert werden, fällt eine 5-prozentige Gebühr an.


     

    Tipico:

    ic_hand_thumbsupTipico ist nicht nur der größte Wettanbieter in Deutschland, sondern im Bereich der Wettsteuer auch einer der großzügigsten (freilich aus Sicht der Sportwetter). Für deutsche Online-Tipper, die bei Tipico ihr Wettkonto haben, hat die Einführung der Wettsteuer keine Veränderungen nach sich gezogen.

    achievementBeim Top-Online-Bookie sind sämtliche Wetten “steuerbefreit”, das bedeutet, dass den Kunden keinerlei zusätzliche Kosten aufgrund der deutschen Wettsteuer entstehen. Weder beim Wetteinsatz, noch beim Bruttogewinn zieht Tipico etwas ab.

    Wer die deutsche Wettsteuer vermeiden will, ist bei Tipico also am besten aufgehoben.

     

    zu den steuerfreien Sportwetten bei Tipico

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Markus

    Seit der Jahrtausendwende befasst sich Markus mit dem nationalen und internationalen Sportgeschehen und kann auf eine umfassende Erfahrung in der Berichterstattung speziell über Fußball zurückblicken. Nachdem er bei zahlreichen Top-Ereignissen wie WM und Euro vor Ort war, hat er sich dem Thema der Sportwetten zugewandt und klopft sie auf wettanbieter.de regelmäßig aus Sicht des Fußballexperten auf ihre Stärken und Schwächen ab.