Bet-at-home Wetten – Website Design und Navigation

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Seit dem Jahr 1999 bietet Bet-at-home bereits Online-Sportwetten an. Bis heute hat der bekannte österreichische Buchmacher mit maltesischem Firmensitz etwa 800.000 Kunden von sich und seinem Angebot überzeugt. Durch flächendeckende Marketingmaßnahmen soll der Bekanntheitsgrad des Sportwetten-Anbieters so lange erweitert werden, bis die Top-Buchmacher der Branche eingeholt sind. Neben vielen Stärken, sind auch bei diesem Online-Bookie einige Schwächen auszumachen. So gibt es beispielsweise in puncto Firmen-Website noch Luft nach oben.

     

    Bet-at-home Webdesign Testbericht

     

    Die Bet-at-home Website – Bewertung: 4 Punkte (von maximal 5)

    Beim Blick auf die Website des österreichischen Buchmachers ist wahrlich kein Feuerwerk an Designelementen und optischen Spielereien zu erwarten. Am ehesten kann das Portal mit den Adjektiven schlicht, funktional und schnörkellos beschrieben werden. Die Bet-at-home-Website setzt auf ein insgesamt schlichtes Design ohne visuelle Eyecatcher und aufwendige Spielereien. Dadurch erspart der Anbieter dem Kunden lange Ladezeiten und eventuelle Orientierungsprobleme.

     

    zur Bet-at-home Website

     

    Die Macher der Page haben sich für die Corporate Colours blau, hellblau und orange entschieden – eine stimmige Mischung. Die Inhalte sind gut leserlich und logisch aufgebaut. In heutigen Zeiten wirkt das etwas einfach gehaltene Design auf viele Nutzer allerdings eher semi-professionell und erinnert doch stark an die vor der Einführung des Terminus Web 2.0 datierte „Urzeit“ des World Wide Web. Es gilt zu konstatieren, dass bei Bet-at-home im Bezug auf die Website vor allem auf Funktionalität und Schlichtheit gesetzt worden ist. Die Optik kommt dagegen klar zu kurz.

     

    Aufbau der Wettseite und Navigation:

    Insgesamt besticht die Bet-at-Home-Website mit einem klar strukturierten Seitenaufbau. Die Navigation der Seite ist kinderleicht zu bedienen und sehr zielorientiert. Der Aufbau der Page ähnelt dem Baukastenprinzip: Ein Menükasten mit den Sportarten links, Kästen für die Wetten im angewählten Thema in der Mitte und Kästen rechts mit digitalem Wettschein und aktuellem Live-Wetten-Angebot. Ein weiterer Kasten in der Mitte weist auf aktuell anstehende Sportereignisse- und zugehörige Wettmöglichkeiten hin. Dach und Deckel dieses Baukastens bildet eine große Kopfzeile mit fünf Reitern für die wichtigsten Themen: Sportwetten, Casino, Live Casino, Games und Poker.

    Die Sportarten im linken Bereich sind nicht alphabetisch, sondern nach Relevanz geordnet. Dementsprechend beginnt die Auflistung mit der Sportart Fußball und endet mit Schach- und Langlaufwettbewerben.

    Der Aufbau der Seite ist durchdacht und die Navigation führt rasch und stringent zum gewünschten Ziel. Aufgrund ihrer schlichten Struktur und Schnörkellosigkeit verursacht das Portal keine mühsamen Wartezeiten beim Laden – sicher ein positiver Aspekt des etwas trägen Designs. Die Bet-at-home Website wirkt wie ein gut aufgeräumtes „Zimmer“, in dem alles an seinem angestammten Platz zu finden ist. Die Wohnlichkeit dieses „Zimmers“ lässt aber aufgrund fehlender Designelemente noch etwas zu wünschen übrig. Mit ihrem minimalistischen Charakter eignet sich die Seite aber hervorragend für Wettneulinge, die sich mit den Basis-Eigenschaften eines Sportwetten-Portals erst noch vertraut machen müssen.

     

    Bet-at-home WebsiteBild: Kompakte Übersicht der Bet-at-home Website: Die Seite ist in erster Linie auf Funktionalität ausgerichtet, das Design kommt dabei etwas zu kurz.

     

    Fazit:

    Insgesamt schneidet Bet-at-home im Bereich Website Design/Navigation solide ab. Über das asketische Design lässt sich natürlich streiten. Es bleibt spannend zu erwarten, wie lange der österreichische Anbieter diesem schlicht-funktionalen- aber auch etwas „eingerosteten“ Modell noch treu bleiben wird. Sofern nicht die gute Funktionalität darunter leidet, würden ein paar Innovationen dem Portal jedoch gut zu Gesicht stehen.

     

    Bet-at-home Gesamtwertung – zum umfangreichen Testbericht

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Martin
    Martin entdeckte seine Liebe zum Sport bereits im Grundschulalter. Schon damals entstand der Wunsch, auch beruflich in diesem Bereich Fuß zu fassen. Um sich journalistische Grundkenntnisse anzueignen, absolvierte er ein Studium der Kommunikationswissenschaften. Es folgten mehrmonatige Presse-Praktika im Sportressort einer großen deutschen Tageszeitung und bei einer bekannten Hilfsorganisation, bevor er sich als Freier Redakteur dem Amateurfußball widmete. Auf wettanbieter.de berichtet Martin schon seit geraumer Zeit über aktuelle Sport-Highlights und neueste Trends in Sachen Sportwetten.
    Top