Sieger Gruppe C Wetten – WM 2014 Quoten

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Wer gewinnt die Gruppe C bei der WM 2014? Alle Wettquoten für den Gruppensieger in der Vorrundengruppe C mit den Mannschaften von Kolumbien, Elfenbeinküste, Japan und Griechenland im Vergleich der besten Wettanbieter.

    Die besten Quoten für den Sieger der Gruppe C bei der Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien sind jeweils rot markiert!

    Tipico Logo MiniInterwetten Logo MiniBet365 Logo MiniMybet Logo MiniSportingbet Logo MiniBet3000 Logo MiniBwin Logo MiniBetvictor Logo MiniBet-at-home Logo MiniLadbrokes Logo Mini
    Wettbonus
    100€
    150€
    100€
    100€
    250€
    100€
    25€
    100€
    100€
    60€
    Kolumbien
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    Elfenbeinküste
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    Japan
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    Griechenland
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -

     

    Der Gruppe C der WM Endrunde in Brasilien wurden Kolumbien, die Elfenbeinküste, Japan und Griechenland zugelost. Während die Südamerikaner nicht nur aufgrund ihres kurzen Anreiseweges als stärkstes Glied innerhalb der Truppe gehandelt werden, breitet sich dahinter das annähernd deckungsgleiche Leistungsniveau mit Überraschungspotential aus.

     

    Das Klima ein Vorteil?

    So schnell kann es gehen. Bei den letzten drei Weltmeisterschaften nur als Zuschauer vor dem Fernseher dabei, findet sich Kolumbien vor der WM 2014 in Brasilien plötzlich in der Rolle des Gruppenfavoriten wieder. Die Wettanbieter und Experten sprechen hier eine ganz eindeutige Sprache, denn die Südamerikaner werden nicht nur qualitativ höher eingeschätzt als die Konkurrenz. Auch der „kurze“ Anreiseweg in das Nachbarland bzw. die nicht notwendige Anpassung an die klimatischen Bedingungen in Brasilien machen Kolumbien zum Aufstiegskandidaten Nummer 1. Denn bekannterweise hatte zum Beispiel Japan beim Confed Cup in vergangenen Jahr doch sehr stark mit den Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit zu kämpfen.

     

    Wer wird Weltmeister 2014 – alle Wettquoten im Vergleich

     

    Abseits von den vermeintlichen physischen oder vielleicht auch nur psychischen Vorteilen aufgrund der klimatischen Bedingungen, kommt die Favoritenstellung von Kolumbien in der Gruppe C nicht von ungefähr. Eine souverän gespielte WM-Qualifikation, bei der die, von Jose Pekerman angeleitete, Truppe rund um die Stars Falcao (Monaco) und Martinez (Porto) lange Zeit mit Argentinien Schritt halten konnte, hat Kolumbien einen Sprung nach oben in der Weltrangliste  verschafft. Zudem haben auch die beeindruckenden Auftritte auf europäischem Boden bei so manchem Testspiel auf Kolumbien aufmerksam gemacht: In Summe musste sich Kolumbien in 9 Spielen nur 1 Mal geschlagen geben (gegen Uruguay). Unter den weiteren Ergebnissen findet sich ein torloses Remis gegen Argentinien, sowie Siege gegen Belgien, Niederlande und Serbien wieder.

    Kein Wunder also, dass die Vorzeichen in der Gruppe C nun auf Gruppensieg von Kolumbien stehen. Jedoch muss diese Performance auch gegen drei in etwa gleich starke Gruppengegner auf den Platz gebracht werden.

     

    Die Spieltermine der Gruppe C:

    Termin
    Ort
    Begegnung
    Quoten
    Wettanbieter
    14.6. 18:00
    Belo Horizonte
    Kolumbien vs Griechenl.
    1,80 / 3,50 / 4,70
    zu Interwetten
    15.6. 03:00
    Recife
    Elfenbeinküste vs Japan
    2,60 / 3,15 / 2,85
    zu Mybet
    19.6. 18:00
    Brasilia
    Kolumbien vs Elfenbeink.
    2,20 / 3,30 / 3,80
    zu Bet3000
    20.6. 00:00
    Natal
    Japan vs Griechenland
    2,25 / 3,40 / 3,50
    zu BetVictor
    24.6. 22:00
    Cuiaba
    Japan vs Kolumbien
    4,20 / 3,50 / 1,90
    zu Tipico
    24.6. 22:00
    Fortaleza
    Griechenl. vs Elfenbein.
    3,50 / 3,30 / 2,10
    zu Bet365

     

    Mischt Griechenland den Zweikampf auf?

    Denn auch wenn die Wettquoten auf einen Zweikampf um den weiteren Aufstiegsplatz zwischen Japan und der Elfenbeinküste hindeuten, so ist das Selbstbild der beteiligten Protagonisten doch ein anderes. Alle drei, Japan, Griechenland und die Elfenbeinküste, sind im Vorfeld der WM davon überzeugt, dass sie Anwärter auf das Achtelfinale sind. Jeder bringt dabei seine eigene Begründung dazu hervor:

    Die blauen Samurais haben sich beispielsweise unter der Führung von Coach Alberto Zaccharoni den Ruf erworben, die vermeintlich beste Auswahl zu sein, die das Land jemals gestellt hat. Mit insgesamt 8 Spielern, die im Alltag in Deutschland dem Ball nachjagen, hat die deutsche Bundesliga dazu auch ein wenig beigetragen. Zudem konnten sich die Söhne Nippons als erstes der 31 Teams, die über die sportliche Qualifikation den Weg nach Brasilien fanden, ihr Ticket sichern.

    Nun soll den Gruppengegnern auch am Zuckerhut mit dem bekannt großen Einsatzwillen, Laufbereitschaft und guter Technik entgegen getreten werden. Die erste richtungsweisende Chance dazu ergibt sich gleich im Auftaktspiel, wenn Japan auf die Elfenbeinküste trifft (15. Juni). Denn die Ivorer können bei ihrer dritten WM-Teilnahme beinahe schon als ewige Geheimfavoriten bezeichnet werden. Was allerdings nicht geheim, sondern altbekannt ist ist, dass die Elf aus Westafrika sich vor allem auf zwei Spieler in ihren Reihen verlässt. Die Routiniers Dieder Drogba (35, Galatasaray) und Yaya Touré (Man City) haben der Elfenbeinküste mit ihren wichtigen Treffern in der Qualifikation die Tore zur WM geöffnet. Es wird wohl auch in Brasilien darauf ankommen, in welcher Form sich die beiden Denker und Lenker präsentieren und ob dadurch vielleicht ein besseres Abschneiden als vor vier Jahren (Out in der Gruppenphase) erreicht wird.

    Während also bei der Elfenbeinküste die Offensive im Mittelpunkt des Spielaufbaus steht, setzt Griechenland in Brasilien auf die Abwehr. Erst einmal in der Geschichte für ein Achtelfinale einer WM qualifiziert, wollen die Hellenen unter „Bauleiter“ Costa Santos nun auch in den Stadien Brasiliens Beton anrühren und so für die Überraschung in der Gruppe C sorgen. Zumindest im Play-Off der Qualifikation hat diese Taktik gegen Rumänien bereits funktioniert.

     

    alle WM 2014 Gruppen im Überblick

     

    Top