Sieger Gruppe A Wetten – WM 2014 Quoten

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Wer gewinnt die Gruppe A bei der WM 2014? Alle Wettquoten für den Gruppensieger in der Vorrundengruppe A mit den Mannschaften von Brasilien, Kroatien, Mexiko und Kamerun im Vergleich der besten Wettanbieter.

    Die besten Quoten für den Sieger der Gruppe A bei der Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien sind jeweils rot markiert!

    Tipico Logo MiniInterwetten Logo MiniBet365 Logo MiniMybet Logo MiniSportingbet Logo MiniBet3000 Logo MiniBwin Logo MiniBetvictor Logo MiniBet-at-home Logo MiniLadbrokes Logo Mini
    Wettbonus
    100€
    150€
    100€
    100€
    250€
    100€
    25€
    100€
    100€
    60€
    Brasilien
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    Kroatien
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    Mexiko
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    Kamerun
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -

     

    Ein Mitglied der Gruppe A stand bereits seit der Vergabe der Fußball WM an Brasilien als Austragungsland fest: denn seit 2006 startet jeweils der Gastgeber in der ersten Gruppe. Es galt bei der Auslosung daher nur noch zu ermitteln, welche Nationen beim Fußballfest am Zuckerhut als Gegner in der Gruppenphase zur Verfügung stehen dürfen. Diese sind: Kroatien, Mexiko und Kamerun.

     

    Die Gruppenspiele sind so gut wie abgehakt

    Brasilien geht als Rekordweltmeister in das Turnier vor heimischem Publikum. Insgesamt konnte der Weltmeistertitel bereits fünf Mal von der Selecao „nach Hause“ geholt werden, zuletzt im Jahr 2002. Seit bekannt wurde, dass die Südamerikaner nun das Turnier im Jahr 2014 selbst austragen dürfen, ist ohnehin nur noch vom nächsten Titel für Brasilien die Rede. Nicht nur die ganze Nation fordert von den Kickern rund um Superstar Neymar den Titel, sondern auch die Wettanbieter sehen sie als aussichtsreichste Kandidaten auf den Turniersieg.

     

    Wer wird Weltmeister 2014 – alle Wettquoten im Vergleich

     

    Diese Meinung hat sich nach Bekanntwerden der Gruppengegner nur noch verstärkt. In der Gruppe A wird kein Gegner wahr genommen, der die Truppe von Luiz Felipe Scolari in den ersten Spielen in ernsthafte Gefahr bringen könnte. Denn seit Scolari in Brasilien die Zügel wieder in der Hand hat, wurde in Sachen Heim-WM-Titel besonders Fahrt aufgenommen. Auch wenn aufgrund der fixen Qualifikation Pflichtspiele für die Selecao in den letzten Jahren sehr spärlich auf der Agenda standen, hat der errungene Titel beim Confed Cup 2013 doch gezeigt, dass Brasilien im Stande ist, namhafte Gegner zu besiegen und dem Druck des heimischem Publikums stand zu halten.

    Mit diesen namhaften Gegnern setzt sich der 9. der Weltrangliste bereits jetzt auseinander – und meint damit nicht die direkten Gruppengegner. Denn Stolperfalle sieht die Selecao in Mexiko, Kamerun oder Kroatien keine. Als wichtig wird es dennoch erachtet, dass bereits im Auftaktspiel der WM gegen Kroatien eine gute Figur gemacht und gegen den vermeintlich stärksten Gegner in der Gruppe gleich einmal ordentlich gepunktet wird.

     

    Die Spieltermine der Gruppe A:

    Termin
    Ort
    Begegnung
    Quoten 1/X/2
    Wettanbieter
    12.6. 22:00
    Sao Paulo
    Brasilien vs Kroatien
    1,33 / 5030 / 9,50
    zu Interwetten
    13.6. 18:00
    Natal
    Mexiko vs Kamerun
    2,20 / 3,15 / 3,60
    zu Mybet
    17.6. 21:00
    Fortaleza
    Brasilien vs Mexiko
    1,32 / 5,50 / 10,0
    zu Bet3000
    19.6. 00:00
    Manaus
    Kamerun vs Kroatien
    4,00 / 3,25 / 2,00
    zu BetVictor
    23.6. 22:00
    Brasilia
    Kamerun vs Brasilien
    25,0 / 9,0 / 1,10
    zu Tipico
    23.6. 22:00
    Recife
    Kroatien vs Mexiko
    2,50 / 3,40 / 3,00
    zu Bet365

     

    Mit neuen Trainern zum WM-Erfolg

    Neben der grundsätzlichen Vormachtstellung von Brasilien innerhalb der Gruppe A könnte die Einschätzung der Kräfteverhältnisse innerhalb der vier genannten Teams vor allem darin fußen, dass Kroatien und Mexiko in der Qualifikation mehr Mühe und Glück als Können auf dem Rasen zeigten. Nun probieren es beide Nationen bei der WM mit neuem Trainer.

    Die “Karierten” mussten in der europäischen Qualifikation als zweitschlechtester Gruppenzweiter in die Play-Offs. Dort mit Losglück in Form von Island versehen, wurde auch diese letzte Chance beinahe verspielt. Erst mit dem Trainerwechsel in dieser heiklen Phase konnte sich Kroatien, dessen Team von einigen Legionären der Bundesliga geprägt ist, das Ticket für die Endrunde in Brasilien sichern. Erst bei der WM wird sich nun wirklich zeigen, wie sich die Anleitungen von Neo-Coach Niko Kovac auf das Team auswirken. Das Mindestziel ist auf jeden Fall mit dem Überstehen der Gruppenphase definiert.

    Das gleiche Ziel und mit ebenfalls noch jung im Amt befindlichen Trainer verfolgt Mexiko. Nach dem für „El Tri“ die Qualifikation mehr als enttäuschend verlief, konnten die Play Offs nur dank amerikanischer Schützenhilfe erreicht werden. Dabei wurden binnen 2 Monaten 4 verschiedene Trainer an der Seitenlinie zum Einsatz gebracht. Unter der Führung von Miguel Herrera soll nun die 15. WM-Teilnahme von Mexiko bestritten und im Erfolgsfall – wie bei den letzten fünf WM-Teilnahmen auch – die Gruppenphase überstanden werden.

    Dabei wird hinter dem „quasi gesetzten Gruppensieger“ Brasilien ein harter Zweikampf zwischen Kroatien und Mexiko erwartet. Dem vierten Team aus Kamerun kommt dabei eher die Außenseiterrolle zu. Zwar hatten die Zentralafrikaner rund um den „Alt“-Star Samuel Eto´o in der Qualifikation keine Probleme und konnten sich souverän für die Endrunde qualifizieren. Allerdings darf dort dann vermutlich – wie bei den letzten 4 Teilnahmen (2010, 2002, 1998, 1994) –nicht mit mehr als drei Spielen für Kamerun gerechnet werden. Vor vier Jahren mit null Punkten auf die Heimreise geschickt, machten auch die letzten Jahre kaum berechtigte Hoffnung auf mehr: sowohl 2012, als auch 2013 wurde die Qualifikation für die Afrikameisterschaften verpasst.

    Während Kamerun unter der Führung von Ex-Freiburg Trainer Volker Finke somit eher die Rolle des Underdogs, der den Großen die Punkte abluchsen will, zukommt, könnten Samuel Eto´o und Co. in der Gruppe A dennoch das Zünglein an der Waage hinsichtlich des Aufstiegsrennens von Mexiko und Kroatien hinter der Großmacht Brasilien geben.

     

    alle WM 2014 Gruppen im Überblick

     

    Top