Vier Musketiere unter sich! Das WM-Halbfinale mit Deutschland

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Jetzt geht`s um die Wurst! Unglaublich aber wahr – die WM in Brasilien biegt nach sage und schreibe 60 absolvierten Begegnungen schon wieder auf die Zielgerade ein. Obwohl das Turnier am Zuckerhut lange Zeit eine Endrunde der Underdogs zu werden schien, konnten sich mit Argentinien, Brasilien, Deutschland und Holland am Ende doch jene Teams über Wasser halten, die sich ohne mit der Wimper zu zucken der Creme de la Creme des Weltfußballs zugehörig fühlen dürfen. Für sie geht es nun einzig und allein um den Titel und den damit verbundenen Eintrag in die Geschichtsbücher.

     

    zum WM Wettangebot bei Bet-at-home

     

    Zuerst entscheiden allerdings die am 8. und 9. Juli anstehenden Halbfinalpaarungen Deutschland gegen Brasilien und Holland gegen Argentinien darüber, welche Nationen das Endspiel auf dem heiligen Rasen von Maracana und welche untröstlichen Verlierer tags zuvor in Brasilia das ungeliebte Kleine Finale bestreiten dürfen.

     

    Spieltermine im Halbfinale:

    Termin
    Ort
    Begegnung
    Quoten 1/X/2
    Wettanbieter
    8.7. 22:00
    Belo Horizonte
    Brasilien vs Deutschl.
    2,95 / 3,15 / 2,50
    zu Interwetten
    9.7. 22:00
    Sao Paulo
    Holland vs Argentinien
    3,00 / 3,25 / 2,45
    zu Mybet

     

    Buchmacher: DFB-Elf mit guten Finalchancen

    Der Vorschlussrunden-Startschuss fällt am Dienstag, den 8. Juli in Belo Horizonte (22 Uhr). Dabei wird der brasilianische Gastgeber und Titelkandidat Nummer 1 von der im Viertelfinale wiedererstarkten deutschen Nationalmannschaft herausgefordert. Wäre die Selecao aus Sicht der Wettanbieter vor gut einer Woche noch als ziemlich eindeutiger Favorit in diese Partie gegangen, liegen die Buchmacher-Quoten für die Siegchancen innerhalb der Dreiweg-Wette nun plötzlich gleichauf (Quotenniveau etwa 2,7). Einige Bookies gehen sogar noch weiter und sehen die DFB-Elf mittlerweile leicht im Vorteil!

    Doch wieso dieser plötzliche Stimmungsumschwung in den Wettbüros? Für die Beantwortung dieser Frage ist ein kurzer Rückblick auf die am 4. und 5. Juli absolvierten Viertelfinalpartien vonnöten: Brasilien, das bereits im Achtelfinale gegen Chile (3:2 n.E.) seinen Kopf gerade so aus der Schlinge ziehen konnte, lieferte auch im darauf folgenden Viertelfinale gegen den Geheimfavoriten aus Kolumbien (2:1) keine überzeugende Leistung ab. Allein die spielerisch mauen Leistungen der diesbezüglich so hochbegabten Brasilianer reichen jedoch nicht aus, um die Quoten derart in die Höhe schnellen zu lassen.

    Vielmehr stecken andere Gründe dahinter. Diese lassen sich vor allem in den aus heiterem Himmel eingetretenen Personalproblemen von Trainer Luiz Felipe Scolari ausmachen. Schließlich muss der Coach gegen Deutschland nicht nur auf den gelbgesperrten Abwehrchef und Kapitän Thiago Silva (Paris St. Germain), sondern – viel schlimmer noch – auch auf den brasilianischen Fußball-Heiland und bislang mit Abstand besten Spieler Neymar (FC Barcelona) verzichten. Angesichts dieser schmerzhaften Verluste scheinen die Bookies nun daran zu zweifeln, dass die zuvor bereits ins Wanken geratene Selecao den Verlust ihrer beiden unumstrittenen Schlüsselspieler so einfach kompensieren kann.

    Zumal die Formkurve der zwischenzeitlich ebenfalls in die Kritik geratenen DFB-Elf beim Viertelfinal-Triumph über Frankreich wieder stark nach oben gezeigt hat. Neben der kompakten Defensive und der Laufbereitschaft, scheint vor allem die sichtliche Entschlossenheit der deutschen Spieler um Hummels, Neuer und Müller Eindruck bei den Buchmachern geschunden zu haben. So kommt es, dass der riesige und unbestreitbare Heimvorteil wohl die einzig verbliebene Trumpfkarte in den Händen der Brasilianer bleiben wird.

     

    Argentien hat die Nase vorn

    Etwas eindeutiger erscheint die Ausgangsposition vor dem zweiten Halbfinale, dass am Folgetag in Sao Paulo (22 Uhr) ausgetragen wird. Wohl ebenfalls aufgrund des Heimvorteils auf dem südamerikanischen Kontinent, wird dem zweifachen Weltmeister Argentinien (Quote ca. 2,4) hier mehr zugetraut als den schwer einschätzbaren Holländern (ca. 3,0). Allein daran, dass die „Albiceleste“ in Lionel Messi den wohl besten Spieler des Planeten in ihren Reihen hat, ist die Einschätzung der Bookies nämlich definitiv nicht festzumachen. Denn mit Arjen Robben schnürt auch auf niederländischer Seite ein Spieler die Schuhe, von dessen Fähigkeiten gewöhnliche Nationalspieler Lichtjahre entfernt sind.

    Während die Argentinier bislang kaum überzeugen, aber stets gewinnen konnten, verhält es sich mit den niederländischen Auftritten etwas komplizierter. Nach herausragender Gruppenphase mit Siegen über Spanien, Australien und Chile als torhungrigstes Team in die K.O.-Phase aufgestiegen, zeigte „Oranje“ in der alles entscheidenden Turnierphase plötzlich Nerven. Nachdem das Achtelfinale gegen Mexiko erst dank zweier Last Minute-Treffer gedreht wurde (2:1), bekleckerte sich die von Louis van Gaal trainierte „Elftal“ auch gegen den letzten im Turnier verbliebenen Underdog aus Costa Rica nicht mit Ruhm. Obwohl natürlich drückend überlegen, fiel die Entscheidung zu Gunsten von Robben, van Persie & Co nämlich erst im Elfmeterschießen (4:2 n.E.). Es bleibt demnach abzuwarten, ob sich „Oranje“ nach dem kräftezehrenden Viertelfinale schnell genug erholt, um abgeklärte Argentinier ernsthaft in die Bredouille zu bringen.

    Ganz egal wie es ausgeht, Milliarden von Fußballfans rund um den Globus dürfen sich auf zwei packende Begegnung freuen, die es in diesem Rahmen erst wieder in vier Jahren zu bestaunen geben wird. Wer sich dieses Fußball-Erlebnis mit einer Wette möglicherweise gewinnträchtig garnieren will, sollte vor dem jeweiligen Anpfiff, aber auch während der Partien einen kurzen Blick auf die interessanten WM-Wettangebote von Bet-at-home werfen.

     

    zum Bet-at-home Testbericht                              → zu den Wettanbieter Testberichten

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Martin

    Martin entdeckte seine Liebe zum Sport bereits im Grundschulalter. Schon damals entstand der Wunsch, auch beruflich in diesem Bereich Fuß zu fassen. Um sich journalistische Grundkenntnisse anzueignen, absolvierte er ein Studium der Kommunikationswissenschaften. Es folgten mehrmonatige Presse-Praktika im Sportressort einer großen deutschen Tageszeitung und bei einer bekannten Hilfsorganisation, bevor er sich als Freier Redakteur dem Amateurfußball widmete. Auf wettanbieter.de berichtet Martin schon seit geraumer Zeit über aktuelle Sport-Highlights und neueste Trends in Sachen Sportwetten.