2. Liga Wetten auf Union Berlin – aktuelle Quote für den Aufstieg 2019

    teile diese Seite auf:Share on Facebook
    Facebook
    Tweet about this on Twitter
    Twitter
    Pin on Pinterest
    Pinterest
    Share on LinkedIn
    Linkedin

    Union Berlin scheint sich in der Zweitklassigkeit ganz besonders wohl zu fühlen – immerhin treiben sich die Eisernen mittlerweile schon seit zehn Jahren im Bundesliga-Unterhaus herum.

    In Wirklichkeit hält das dienstälteste Mitglied der 2. Liga aber freilich nur widerwillig die Treue.

    An der Alten Försterei regiert schließlich schon seit längerem die Überzeugung, dass die Hauptstadt durchaus auch noch einen zweiten Bundesligisten vertragen kann.


    Wetten auf den Bundesliga Aufstieg – Quote Union Berlin

    1. FC Köln – Aufstieg

    1.02

    Hamburger SV – Aufstieg

    1.35

    Union Berlin – Aufstieg

    1.90

    St. Pauli – Aufstieg

    9.00

    Holstein Kiel – Aufstieg

    10.0

    SC Paderborn – Aufstieg

    17.0

    * Quoten Stand vom 22.03.2019, 09:08 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.


    Wird die Infrastruktur mit dem beschlossenen Ausbau des Stadions deshalb in Bälde auf Hochglanz getrimmt, muss hierfür allerdings auch von der sportlichen Abteilung richtig abgeliefert werden.

    Mit durch die Bank einstelligen Tabellenplätzen tastete sich das Team zwar schon in den letzten acht Jahren kontinuierlich an den Aufstieg heran: Zum großen Wurf hat es aber bisher noch nicht gereicht.

     

    Union Berlin wird Zweitliga Meister
    15.0

    Bei Bet3000

    * Quoten Stand vom 22.03.2019, 09:08 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
     

    In Anbetracht der langen Wartezeit ist es kein Wunder, dass man in Köpenick so allmählich etwas ungeduldig wird, was sich nicht zuletzt der bisweilen sprunghaften Personalpolitik entnehmen lässt.

    So wurde in der Vorsaison Jens Keller kurz vor Weihnachten entlassen, obwohl der damals auf Rang vier rangierende Verein eigentlich noch ziemlich vielversprechend im Rennen lag.

    Mit dem Trainerwechsel hatten die Verantwortlichen ihrem Klub dann auch keinen Gefallen getan – unter André Hofschneider wurde in der Rückrunde nur mehr um den Klassenerhalt gespielt.

     

    Ein Schweizer soll es richten

    Schnelle Ergebnisse werden nun auch vom aktuellen Trainer Urs Fischer erwartet, der die Eisernen aber tatsächlich in bislang unbekannter Weise von der Bundesliga träumen lässt.

    Unter dem Schweizer lieferte die Mannschaft eine Hinrunde zum Niederknien ab: In der extrem ausgeglichenen Liga kam nur Union noch ohne jede Niederlage davon.

     

    Urs Fischer (© Joachim Sielski / dpa / picturedesk.com)
    Trainer Urs Fischer gibt bei Union Berlin die Richtung für den Aufstieg vor. (Bild: © Joachim Sielski / dpa / picturedesk.com)

     

    Darüber hinaus ließ eine ebenso epische wie knapp verlorene Pokal-Schlacht in Dortmund erahnen, dass der Kader nunmehr tatsächlich auch höheren Ansprüchen genügt.

    Für einen sich anbahnenden Aufstieg dürfte insbesondere auch der Umstand sprechen, dass den Köpenickern die mit Abstand verlässlichste Abwehr der Liga zur Verfügung steht.

    Sollte das Bonmot noch immer Gültigkeit besitzen, nach dem die beste Defensive die Meisterschaft gewinnt, müsste ein triumphales Saisonende eigentlich schon vorgezeichnet sein.

     

    Zur Top-Aufstiegs-Quote für Union Berlin

     

    Nach der ersten Saisonhälfte scheint sich allerdings bereits abzuzeichnen, dass es wohl trotz allem nichts mit dem direkten Weg nach oben werden wird.

    Den immer unnachahmlicher ihre Kreise ziehenden Top-Favoriten aus Köln und Hamburg dürften die ersten beiden Plätze im weiteren Verlauf der Spielzeit nur noch schwerlich streitig zu machen sein.

    Für Union Berlin wird es im Frühjahr deshalb zunächst einmal vornehmlich darum gehen, den bereits in den letzten Wochen bevorzugt in Beschlag genommenen Relegationsplatz abzusichern.


    Wer steigt in der 2. Bundesliga auf – zu den Quoten
    Bundesliga Aufstieg – Quoten für den HSV
    Bundesliga Aufstieg – Quoten für den 1. FC Köln
    Bundesliga Aufstieg – Quoten für St. Pauli

    Das hierfür erforderliche Ausschalten sämtlicher Mitbewerber sollte den Eisernen aber durchaus zuzutrauen sein:

    Bei den Aufstiegswetten der Wettanbieter werden die Berliner derzeit an vierter Stelle aufgeführt.

     

    Relegations-Roulette bringt gute Quote

    Doch obwohl ein solcher Zieleinlauf das beste jemals erreichte Abschneiden bedeuten würde, wäre es um die Aussichten auf die Bundesliga in diesem Falle nicht ganz so gut bestellt.

    In der Vergangenheit stellte sich die dann zu spielende Relegation bekanntlich fast immer als verlässlicher Rettungsanker für den ins Straucheln geratenen Erstligisten heraus.

     

     

    Die etwas komplizierte Perspektive hat dafür aber immerhin zur Folge, dass ein glückliches Ende eine umso attraktivere Quote nach sich zieht.

    Machen die für die Bundesliga-Rückkehr des HSV und der Geißböcke in Aussicht gestellten Gewinne lediglich Sicherheitsfanatiker glücklich, spielt ein Aufstieg der Berliner locker den 4-fachen Einsatz ein.

    Sogar einen regelrechten Geldregen würde hingegen eine erfolgreiche Meisterwette nach sich ziehen, obwohl ein solches Ende trotz der hammerharten Konkurrenz beileibe noch nicht gänzlich ausgeschlossen scheint.

    Zwar nahm das führende Duo zuletzt zunehmend seine Beine in die Hand:

    Da aber sowohl der HSV als auch der 1. FC Köln in der Rückrunde noch An der Alten Försterei gefordert sind, werden die Karten im Frühjahr möglicherweise ja doch noch einmal gänzlich neu gemischt.

     

    Abstieg und Klassenerhalt – Quoten für den VfB Stuttgart
    Abstieg und Klassenerhalt – Quoten für Fortuna Düsseldorf
    Abstieg und Klassenerhalt – Quoten für den 1. FC Nürnberg
    Abstieg und Klassenerhalt – Quoten für Hannover 96
    Wer steigt aus der Bundesliga ab – zu den Quoten

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Oliver
    Oliver wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben.