Tennis bei Mybet: Welche WTA-Dame gewinnt 2014 in Roland Garros?

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Nürnberg und Straßburg sind zwar wunderschön, in Gedanken werden sich die momentan dort gastierenden WTA-Damen jedoch schon längst in der Stadt der Liebe befinden. Denn in Paris nimmt ab 25. Mai, mit den French Open, das wichtigste Sandplatzturnier des Jahres seinen Lauf. Rund um das Stade Roland Garros im 16. Pariser Arrondissement wird es dann nicht nur zum zweiten Mal in diesem Jahr um Grand Slam-Ehren gehen, sondern ganz nebenbei auch um ein sattes Preisgeld. Schließlich wird die strahlende Siegerin in diesem Jahr erstmals um 1,65 Millionen reicher sein.

    Für unzählige sporttippende Tennisfans wie auch für den Buchmacher Mybet stellt sich daher die spannende Frage, welche Spielerin die besten Karten hat, um sich mit einem Sieg an der Seine steinreich und zugleich unsterblich zu machen.

     

    zu den Tenniswetten bei Mybet

     

    Obwohl die Weltspitze im Damentennis aktuell breiter denn je erscheint, muss auf der Suche nach der Top-Favoritin natürlich unweigerlich der Name Serena Williams fallen. Mit sage und schreibe 17 Grand Slam-Titeln und mehr als 55 Millionen US-Dollar an eingespieltem Preisgeld ist die extrovertierte Powerspielerin schon längst eine lebende Legende. Kein Wunder also, dass Mybet der Nummer 1 der Welt mit einer Quote von 2,50 ganz klar die besten Chancen zurechnet.

    Ihre größte Widersacherin, nicht nur in der Weltrangliste, sondern auch bei den internationalen Tennismeisterschaften von Frankreich, wird aus Sicht des bundesdeutschen Bookies Li Na sein. Als ehemalige Siegerin (2011) weiß die perfekt austrainierte Chinesin natürlich ganz genau, worauf es beim weltweit bedeutendsten Sandplatzturnier ankommt. Weil die Weltranglistenzweite zudem als amtierende Australian Open-Siegerin nach Frankreich reist, zählt sie klarerweise auch dort zu den Top-Favoritinnen (Quote 6,50).

    Mit Victoria Azarenka wird eine andere Akteurin aus diesem erlesenen Kreis hingegen nicht mit von der Partie sein: denn erst wenige Tage vor Turnierbeginn wurde bekannt, dass sie aufgrund einer langwierigen Fußverletzung nun auch die French Open auslassen muss. Die ehemalige Weltranglistenerste hat seit ihrem Viertelfinal-Aus bei den Australian Open nur ein Spiel (1. Runde in Indian Wells) bestritten.

     

    mybet_wettangebot

     

    Eine andere im Osten Europas gebürtige Akteurin darf sich dafür beste Chancen auf ein weiteres erfolgreiches Rendezvous mit ihrem Lieblingsturnier machen. Die Rede ist von keiner geringeren als der Russin Maria Sharapova, die 2012 bei den French Open triumphierte und auch die drei anderen Grand Slam-Turniere je einmal gewinnen konnte. Der Wettanbieter sieht die formstarke Weltranglistenneunte mit lukrativen Quoten um 9,00 direkt hinter den beiden Top-Kandidatinnen aus China und den USA.

    Dies war nur eine kleine Auswahl der Spielerinnen mit Aussicht auf den ganz großen Sandplatz-Coup. Neben den bereits erwähnten Quoten, finden sich im Sportsbook des deutschen Buchmachers freilich auch die Quoten der anderen Favoritinnen und der deutschen Damen-Abordnung (Görges, Lisicki, Kerber Petkovic & Co.) in der französischen Hauptstadt.

    Zu guter Letzt sei allen Tennistippern noch eine Aktion ans Herz gelegt, die Mybet eigens für die heiße Phase des Turnierjahres ins Leben gerufen hat: den 15 €-Kombiwetten-Bonus. Dabei besteht wöchentlich die Möglichkeit, mit einer erfolgreichen 5er-Kombiwette, die ausschließlich auf Tennismärkte platziert wurde, 15% des Wetteinsatzes als Bonusguthaben einzustreichen. Gerade recht zum heißen Tennis-Sommer, mit den Grand Slam-Turnieren von Paris, Wimbledon und New York, können so bis zu 150 € an zusätzlichem Guthaben eingestrichen werden.

     

    zum Mybet Testbericht                                         → zu den Wettanbieter Testberichten

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Martin

    Martin entdeckte seine Liebe zum Sport bereits im Grundschulalter. Schon damals entstand der Wunsch, auch beruflich in diesem Bereich Fuß zu fassen. Um sich journalistische Grundkenntnisse anzueignen, absolvierte er ein Studium der Kommunikationswissenschaften. Es folgten mehrmonatige Presse-Praktika im Sportressort einer großen deutschen Tageszeitung und bei einer bekannten Hilfsorganisation, bevor er sich als Freier Redakteur dem Amateurfußball widmete. Auf wettanbieter.de berichtet Martin schon seit geraumer Zeit über aktuelle Sport-Highlights und neueste Trends in Sachen Sportwetten.