Coupe de la Ligue: Finale PSG – Monaco bei Bet3000 im Live Stream

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Seit 1991 wird in Frankreich neben der nationalen Meisterschaft und dem Coupe de France mit dem Coupe de la Ligue ein weiterer Pokalwettbewerb ausgetragen, an dem Profiklubs aus den ersten drei Ligen teilnehmen.

    Dabei kommt es am Samstag im Finale in Lyon zwischen der AS Monaco und Paris Saint-Germain zum Aufeinandertreffen der beiden international wohl erfolgreichsten französischen Klubs der letzten Jahre.


    >>> zum Live-Stream-Angebot bei Bet3000! <<<

    Der deutsche Wettanbieter Bet3000 hat sich daher entschlossen, dieses Spitzenspiel auf seiner Website im Livestream anzubieten. Damit können Wettfreunde bei der Platzierung von Livewetten unmittelbar auf das aktuelle Geschehen reagieren.

    Im Gegensatz zu den Parisern, die kürzlich trotz eines 4:0-Heimsieges über den FC Barcelona den Aufstieg ins Viertelfinale der Champions League aufgrund einer 1:6-Pleite im Rückspiel noch verpassten, ist Monaco noch unter den besten acht Klubs Europas vertreten und bekommt es dort mit Borussia Dortmund zu tun.

     

    Trotz schlechter Bilanz gegen Monaco – Bet3000 tippt auf PSG

    Was ebenfalls für Monaco spricht, ist die überaus positive Bilanz in direkten Duellen. Denn seit der Klubgründung von PSG im Jahr 1970 konnte der Hauptstadtklub von über 80 Begegnungen nur knapp ein Viertel für sich entscheiden, während Monaco über 40 Mal den Sieg davontrug.

    So gelang den Parisern in den letzten 15 Aufeinandertreffen in der französischen Meisterschaft nur ein einziger Sieg. Fünf Mal siegte Monaco, gleich neun Partien endeten unentschieden.

     

    bet3000-frankreich-ligapokal

     

    Aus Sicht der Buchmacher gilt Paris dennoch als Favorit. So wird der Wetteinsatz bei Bet3000 im Falle eines Sieges von Paris verdoppelt, während bei einem Erfolg der Monegassen der vierfache Einsatz fällig wird.

    Auf dem Weg ins Endspiel räumte Monaco zunächst Stade Rennes mit 7:0 aus dem Weg, benötigte im Viertelfinale aber ein Elfmeterschießen, um über Sochaux hinwegzukommen und zog mit einem 1:0 über AS Nancy ins Finale ein. PSG setzte sich gegen Lille (3:1), Metz (2:0) und im Halbfinale mit 4:1 auswärts über Bordeaux jeweils souverän durch.

     

    Die letzten Duelle zwischen PSG und Monaco:

    Meisterschaft, 29.01.2017: PSG – AS Monaco 1:1
    Meisterschaft, 28.08.2016: AS Monaco – PSG 3:1
    Meisterschaft, 20.03.2016: PSG – AS Monaco 0:2
    Meisterschaft, 30.08.2015: AS Monaco – PSG 0:3
    Coupe de France, 04.03.2015: PSG – AS Monaco 2:0
    Meisterschaft, 01.03.2015: AS Monaco – PSG 0:0
    Meisterschaft, 05.10.2014: PSG – AS Monaco 1:1
    Meisterschaft, 09.02.2014: AS Monaco – PSG 1:1
    Meisterschaft, 22.09.2013: PSG – AS Monaco 1:1

     

    Gelingt Monaco die Wachablöse in Frankreich?

    Für PSG wäre ein Erfolg im Ligapokal nichts Besonderes. Bereits sechs Mal holten sie die Trophäe seit 1995 – darunter auch in den letzten drei Jahren – und sind damit Rekordsieger in diesem Bewerb. Monaco dagegen hat den Coupe de la Ligue bisher zwei Mal gewonnen, der letzte Erfolg datiert aber bereits aus dem Jahr 2003, der bislang letzte Titel überhaupt für den Klub aus dem Fürstentum.

    Ein Sieg im Ligapokal wäre daher eine Möglichkeit, die nationale Dominanz von PSG zu durchbrechen. Denn 2015 und 2016 gewannen die Pariser sämtliche nationalen Titel – Meisterschaft, Coupe de France, Coupe da la Ligue und Supercup.


    >>> zum Wettanbieter Bet3000 <<<

    Seit 2013 ist Paris Saint-Germain auch ohne Unterbrechung französischer Meister, aber auch das könnte sich in der laufenden Saison ändern. Acht Spieltage vor Schluss hat Monaco in der Ligue 1 drei Zähler Vorsprung auf den Titelverteidiger und könnte erstmals seit dem Jahr 2000 am Ende wieder ganz oben stehen.

    Ein Sieg im Coupe de la Ligue über PSG würde Monaco auch im Finish der Meisterschaft noch einen Extraschub verleihen. Wettkunden von Bet3000 können live mit dabei sein und hautnah verfolgen, ob dieses Vorhaben gelingt.

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Gerald

    Gerald begann seine Berufslaufbahn in der EDV-Branche, in der er in langjähriger Tätigkeit verschiedene Funktionen ausübte. Später wechselte er das Fach, um sich dem Sport zu widmen. Zunächst als Redakteur mit Vorliebe für Daten, Zahlen & Fakten, was ihn in weiterer Folge für wettanbieter.de an das Thema Sportwetten heranführte. Auf diesem Gebiet lernte er die verschiedenen Wettanbieter kennen und weiß um deren Stärken und Schwächen.