2. Liga Wetten 1. FC Köln – aktuelle Quote für den Aufstieg 2019

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Nach der schlechtesten Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte ist der 1. FC Köln im Mai 2018 zum insgesamt sechsten Mal aus der Belle Etage des deutschen Fußballs abgestiegen.

    Somit ist der „Effzeh“ erstmals seit 2013/14 nicht mehr in Deutchlands oberster Spielklasse, sondern wieder einmal nur in der zweiten Bundesliga vertreten.

     

    Wetten auf den Bundesliga Aufstieg – Quote 1. FC Köln

    Quote Aufstieg 1,. FC Köln

    Leider bietet Tipico aktuell noch keine Aufstiegswette auf den 1. FC Köln an.

    Allerdings lassen die offerierte 2. Liga Meister Quoten bereits erahnen, dass der Geißbockverein – noch vor dem HSV – als Topfavorit im Aufstiegsrennen 2018/19 gehandelt wird.

    Schafft der FC den sofortigen Wiederaufsteig? Jetzt wetten!

    Quoten Stand vom 02.07. 2018, 16:22 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben. Hinweis: Die Bonushöhe richtet sich nach dem Einzahlungsbetrag. 18+ | Nur Neukunden | AGB beachten!
     

    Die Trauer und Enttäuschung über den Absturz in die Zweitklassigkeit währte in der Domstadt allerdings nur kurz. Die Zielsetzung für die neue Saison ist klar: Rückkehr in die Bundesliga!

    Passend zum Kölner Neu-Anfang wurde auch ein neuer Trainer mit dem perfekten Namen präsentiert – Markus Anfang.

     

    Kölns Neu-Anfang

    Der Blondschopf, der in seiner aktiven Karriere beim Kölner Erzrivalen Fortuna Düsseldorf spielte, dazu auch noch beim FC Schalke, beim FC Kaiserslautern sowie beim FC Tirol in Österreich, führte Holstein Kiel aus der 3. Liga in die zweite Bundesliga.

     
    icon vorteile und nachteileDort spielte er mit den „Störchen“ eine überragende Saison und verpasste am Ende nur knapp den Aufstieg in die Bundesliga. In der Relegation mussten sich die Kieler dem VfL Wolfsburg geschlagen geben.
     

    Nun soll Anfang die Kölner in die Bundesliga führen. Angst vor der großen Aufgabe hat er nicht.

    „Ich mache mir auch selbst den Druck. Ich will unbedingt jedes Spiel gewinnen. Es ist völlig legitim ein großes Ziel zu haben, in Köln ist das der sofortige Wiederaufstieg.“

     


    Video: Timo Horn hat seinen Vertrag beim 1. FC Köln bis 2023 verlängert und wird damit bei der “Mission Wiederaufstieg” behilflich sein. (Quelle: youtube.com/1. FC Köln)

     

    Wie er diesen bewerkstelligen möchte, weiß er auch schon. „Ich sehe mich aber als Trainer, dessen Mannschaft mehr selbst bestimmen soll. Und das geht am besten, wenn die Mannschaft den Ball hat. Wir wollen dominant auftreten, am besten immer den Ball haben und Lösungen suchen.“

    Dafür braucht er aber auch die richtigen Spieler – und diese wird er wohl auch bekommen. Und teilweise sind sie schon da.

     
    Torhüter Timo Horn hat sich ebenso entscheiden, dem „Effzeh“ in der zweiten Liga die Treue zu halten, wie Defensiv-Allrounder Jonas Hector, der sogar für die Nationalmannschaft bei der WM 2018 dabei ist.
     

    Diese zwei Identifikationsfiguren sollen die „Geißböcke“ wieder nach oben führen. Dazu kommen noch einige andere etablierte Profis mit Bundesliga-Erfahrung – wie beispielsweise Marco Höger und Marcel Risse.
     

    Der 1. FC Köln wird 2. Liga Meister 2019
    3,50

    Bei Tipico

     
    Mit Lasse Sobiech, Niklas Hauptmann, Benno Schmitz und dem österreichischen Nationalspieler Louis Schaub von Rapid Wien hat der 1. FC Köln zudem bereits sinnvolle Neuzugänge geholt.
    Anfang wird in Köln nicht alles verändern.

    „Es wird einige Veränderung geben, wir brauchen frisches Blut. Aber ich meine damit: Aufgrund einer schlechten Saison braucht man nicht in Aktionismus verfallen. Dinge, die gut waren, muss man beibehalten, anderes muss man ändern“, so der neue Kölner Coach.

     

    Stuttgart und Hannover als Kölner Vorbilder

    Für die Wettanbieter gelten die Kölner jedenfalls als Top-Favorit für den Aufstieg in die Bundesliga.

    Dass dies kein Selbstläufer wird, weiß man in der Domstadt. Hauptsächlich aus eigener Erfahrung. Schließlich ist den Kölner nicht immer der sofortige Wiederaufstieg gelungen.

     
    Icon ZoomNachdem Abstieg 1998 war der „Effzeh“ zwei Saison in der Zweitklassigkeit vertreten. Ebenso nach dem Abstieg von 2006 und nach dem Abstieg 2012.
     

    Dazu kommt das Wissen, dass es in der vergangenen Saison die Absteiger aus Ingolstadt und Darmstadt den angepeilten Wiederaufstieg verpasst haben.

    Während sich die Ingolstädter zwischenzeitlich im Aufstiegs-Rennen befanden, mussten die „Lilien“ sogar um den Klassenerhalt bangen – nur knapp konnten sie das Durchreichen in die 3. Liga verhindern.

    Anfang ist sich der Komplexität der zweiten Bundesliga durchaus bewusst. „Es gibt viele gute Mannschaften in der zweiten Liga. Unsere Aufgabe ist es, den Qualitäts-Unterschied zum Tragen zu bringen.“

     

     

    Ob dies gelingen wird, das wird sich im Laufe der Saison zeigen.

    Vorbilder für die Kölner könnten der VfB Stuttgart und Hannover 96 sein. Beide stiegen 2016 aus der Bundesliga ab und schafften in der Folge-Saison gleich wieder die Rückkehr in die oberste Spielklasse.

     

    zum Tipico Testberichtzu den Wettanbieter Testberichten

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Thomas
    Seit über 10 Jahren ist Thomas journalistisch im Sportbereich tätig, zunächst als Praktikant bei einem Online-Portal, danach bei einem großen Sportverlag als fixer Redakteur. Er kann somit auf eine große Erfahrung zurückgreifen. Neben seinen absoluten Fachgebieten Tennis, Rad und Ski Alpin verfügt er – aufgrund seiner Begeisterung für die Sportart – über ein fundiertes Wissen zum Thema Fußball. Abgerundet wird das Ganze durch sein bereits lange vorhandenes Interesse an Sportwetten – kurz: die Kombination passt perfekt für wettanbieter.de!