Sotschi 2014: Skispringen Herren von der Normalschanze bei Bet365

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Eigentlich scheinen britische Wettanbieter bei einem olympischen Skispringen schon allein wegen ihrer Herkunft außen vor zu sein: Die regnerische Insel hat mit „Eddy the Eagle“ bislang schließlich gerade einmal einen weltbekannten Athleten hervorgebracht, dem zudem auch nur aufgrund seiner rührend anmutenden Unterlegenheit die Herzen zahlreicher Skisport-Fans zugeflogen sind. Bei den anstehenden Olympischen Spielen gelingt es Bet365 nun jedoch mit außerordentlich attraktiven Quoten das Vorurteil zu widerlegen, dass man sich nur bei der Konkurrenz aus Skandinavien und Österreich auf eine fachgerecht ausgeführte Telemark-Landung versteht.

     

    zu den Olympia Wetten bei Bet365

     

    Dass der Wettpionier gleich einem halben Dutzend Skispringer mit einstelligen Wettuoten beste Aussichten auf das goldene Edelmetall verspricht, hat dabei allerdings nicht nur mit der seit jeher engen Leistungsdichte und dem vorab nie einzuschätzenden Einfluss der Witterungsbedingungen zu tun: Beim ersten diesbezüglichen olympischen Wettkampf wird die Beurteilung der jeweiligen Siegchancen obendrein durch den Umstand erschwert, dass sich kaum noch Springen von der Normalschanze im Weltcup-Kalender finden lassen. In der laufenden Saison haben sich die Sportler gerade einmal in Lillehammer unter vergleichbaren Bedingungen ausprobieren dürfen – dabei machte Gregor Schlierenzauer die beste Figur, der aber natürlich nicht nur deshalb zu den aussichtsreichsten Startern am frühen Sonntagabend zu zählen ist.

     

    Stoch, Schlierenzauer oder vielleicht doch ein Deutscher?

     

    Als Topfavoriten hat man bei Bet365 allerdings den Weltcup-Führenden Kamil Stoch auf der Rechnung; immerhin stellte dieser gerade erst mit dem Doppelsieg in Willingen seine herausragende Verfassung unter Beweis: Kann der Pole nun auch in Sotschi halten, was er bei der Generalprobe versprochen hat, gibt es bei dem Wettanbieter den vierfachen Wetteinsatz zurück. Dass sich Schlierenzauer mit einer Siegquote von 5,0 jedoch in unmittelbarer Tuchfühlung zu Stoch befindet, liefert einen Vorgeschmack darauf, wie eng es letztendlich im Wettkampf zugehen wird. Für Fans des Österreichers lohnt es sich im Übrigen ganz besonders, einen Tipp bei Bet365 zu platzieren: Mit der gebotenen Quoten lassen die Briten schließlich alle anderen Buchmacher hinter sich.

     

    bet365_wettangebot

     

    Hatten die deutschen Adler bei der Vierschanzentournee noch in die Röhre geguckt, könnte das DSV-Team nun pünktlich bei Olympia wie ein Phönix aus der Asche steigen: Bei Bet365 gibt man sich in jedem Falle zuversichtlich, dass auch Severin Freund das Zeug zum Goldmedaillen-Gewinner hat. Nachdem der Waldkirchener jüngst in Willingen gleichfalls zwei Mal aufs Treppchen sprang, ist er nun mit einer Siegquote von 7,5 zu den ganz großen Hoffnungen der schwarz-rot-goldenen Olympia-Delegation zu zählen. Mit einer Quote von 7,5 wird überdies Peter Prevc über den Backen geschickt – da der Slowene in diesem Winter bereits vier Weltcup-Siege verbuchte, reiht er sich nun selbstverständlich auch in Russland in den Kreis der Favoriten ein.

    Mit einer hohen einstelligen Quote (9,0) müssen sich zudem die Fans des unverwüstlichen Noriaki Kasai „begnügen“ – selbst bei seiner nunmehr schon siebten Olympia-Teilnahme könnte der 41-jährige also gut und gerne noch einmal ganz nach vorne springen. Mit einer identischen Quote darf schließlich auch bei einem Erfolg von Thomas Morgenstern gerechnet werden: Gelingt es stattdessen aber Thomas Diethart, an die erfolgreiche Vierschanzentournee anzuknüpfen, schüttet Bet365 eine sensationelle Wett-Quote von 21,0 an die – in diesem Fall dann vermutlich zumeist aus Österreich stammenden – Skisprung-Experten aus.

     

    zum Bet365 Testbericht                                             → zu den Wettanbieter Testberichten

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Martin
    Martin entdeckte seine Liebe zum Sport bereits im Grundschulalter. Schon damals entstand der Wunsch, auch beruflich in diesem Bereich Fuß zu fassen. Um sich journalistische Grundkenntnisse anzueignen, absolvierte er ein Studium der Kommunikationswissenschaften. Es folgten mehrmonatige Presse-Praktika im Sportressort einer großen deutschen Tageszeitung und bei einer bekannten Hilfsorganisation, bevor er sich als Freier Redakteur dem Amateurfußball widmete. Auf wettanbieter.de berichtet Martin schon seit geraumer Zeit über aktuelle Sport-Highlights und neueste Trends in Sachen Sportwetten.
    Top