„Don`t hit the net“: der Roland Garros-Cashback von BetVictor!

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    An und für sich scheinen French Open-Wetten geradezu prädestiniert für die Abgabe von Kombiwetten zu sein. Gehen doch Ende Mai und Anfang Juni, wenn der Tennis-Tross im Pariser Sandplatz-Mekka aufschlägt, mehr als 300 Matches über die Bühne. Für BetVictor ein triftiger Grund, um eine attraktive Tennis Kombiwetten-Aktion ins Leben zu rufen:

    betvictor_tennis_kombiwetten_aktion

    Im Rahmen dieser verspricht der Brit-Bookie aus dem Hause Chandler allen 5er-Kombiwetten, deren Erfolg nur an einer einzigen Teilwette scheitert, die Rückzahlung des hinterlegten Einsatzes als Cashback-Bonus. Freilich haben auch Kombinationen, die sich aus mehr als 5 Einzelwetten zusammensetzen, Anspruch auf dieses Angebot, das übrigens mit dem Maximalbonus 50 Euro gedeckelt ist. Sprich: auch Wetteinsätze, die diese Marke überschreiten, erhalten im Falle eines Falles nur den maximalen Cashback-Bonus von 50 Euro zurück.

     

    zum Tennis Kombiwetten Cashback bei BetVictor

     

    Zudem gilt es einige wenige Teilnahmebedingungen zu beachten, laut denen sich nur Wetten, die aus mindestens 5-Kombinationen der jeweiligen Mindestquote 1,25 bestehen, für die „Don`t hit the net“-Aktion qualifizieren. Systemwetten sind hingegen vollends von der Aktion ausgeschlossen. Außerdem wichtig: nur die ERSTE qualifizierende Kombiwette lässt sich pro Tag und pro Person für diese Wettaktion heranziehen.

    Video: kaum ein Grand Slam bietet längere Rallys als die French Open in Paris

    Greift der Cahsback, landet das entsprechende Bonus-Guthaben binnen spätestens 48 Stunden auf dem Tipperkonto. Aber Vorsicht: wird das Bonusguthaben in den nächsten 30 Tagen nicht verwendet, verliert es seine Gültigkeit!

     

    der Wettanbieter Betvictor im ausführlichen Test

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Martin
    Martin entdeckte seine Liebe zum Sport bereits im Grundschulalter. Schon damals entstand der Wunsch, auch beruflich in diesem Bereich Fuß zu fassen. Um sich journalistische Grundkenntnisse anzueignen, absolvierte er ein Studium der Kommunikationswissenschaften. Es folgten mehrmonatige Presse-Praktika im Sportressort einer großen deutschen Tageszeitung und bei einer bekannten Hilfsorganisation, bevor er sich als Freier Redakteur dem Amateurfußball widmete. Auf wettanbieter.de berichtet Martin schon seit geraumer Zeit über aktuelle Sport-Highlights und neueste Trends in Sachen Sportwetten.
    Top