Champions League-Auslosung: Bekannte Gegner für deutsche Klubs

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Die diesjährige Auslosung der Champions League-Gruppenphase in Monaco brachte für die deutschen Vereine ein Wiedersehen mit alten Bekannten. So bekommt es Meister Bayern München wie im Vorjahr mit Manchester City zu tun. In der letzten Saison siegten die Münchner in Manchester mit 3:1, das Heimspiel im letzten Gruppenspiel ging für die als Gruppensieger bereits feststehenden Bayern mit 2:3 verloren.

    Auch ZSKA Moskau wurde den Münchnern bereits in der letzten Saison zugelost, die Bayern siegten 3:0 bzw. 3:1. Ein weiterer Gegner in der Gruppe E ist der AS Rom. Mit den Italienern bekam es der deutsche Meister zuletzt in der Gruppenphase der Saison 2010/11 zu tun. Damals siegten die Bayern daheim mit 2:0 und stiegen dann trotz einer 2:3-Niederlage in Rom ins Achtelfinale auf. Auch diesmal erwarten die Wettanbieter die Münchner in der Runde der letzten 16.

     

    zum Wettanbieter Bet365

     

    Dortmund wieder gegen Arsenal, Schalke gegen Chelsea

    Auch Vizemeister Borussia Dortmund bescherte die Auslosung in Monaco ein Dé¬jà-vu-Erlebnis. Wie im Vorjahr und auch bereits in der Saison 2011/12 müssen die Schwarz-Gelben gegen Arsenal London antreten. In der letzten Saison qualifizierten sich beide Vereine für die K.o.-Phase, nachdem sich in den direkten Duellen jeweils die Auswärtsmannschaft durchgesetzt hatte. Neben den Londonern befinden sich in Gruppe D mit Galatsaray Istanbul und dem RSC Anderlecht noch zwei Vereine, die ebenfalls bereits Kontrahenten der Borussia waren, allerdings liegen diese Duelle einige Jahre zurück. Nach den erfolgreichen Auftritten in den letzten beiden Jahren ist den Dortmundern der neuerliche Aufstieg zuzutrauen.

    Ebenfalls eine Neuauflage mit einem Vorjahrsgegner kommt auf Schalke 04 in Gruppe G zu. Gegen den FC Chelsea waren die Königsblauen in der letzten Saison chancenlos und verloren zwei Mal mit 0:3. Dennoch hat es das Los mit den Gelsenkirchenern recht gut gemeint, denn die weiteren Gruppengegner Sporting Lissabon und NK Maribor werden etwas schwächer eingeschätzt. Auf beide Klubs ist Schalke in der Europacupgeschichte bisher noch nicht getroffen.

     

     

    Auch Leverkusen mit Chancen

    Kein eindeutiger Favorit ist in der Gruppe C des vierten deutschen Teilnehmers Bayer Leverkusen auszumachen. Mit allen drei Klubs hat die Werkself keine besonders guten Erfahrungen gemacht. In der Saison 2012/13 scheiterte Bayer in der Europa League in der Runde der letzten 32 an Benfica mit 0:1 und 1:2 und gegen Zenit St. Petersburg war 2008 im Viertelfinale des UEFA-Cups nach einer 1:4-Heimniederlage trotz eines 1:0-Auswärtssieges Endstation. Etwas länger liegt das letzte Aufeinandertreffen mit AS Monaco zurück. In der Champions League Gruppenphase 1997 verlor Leverkusen in Monaco mit 0:4, erreichte aber dennoch die K.o.-Runde. Nach den bisherigen guten Saisonleistungen darf sich Leverkusen aber durchaus Hoffnung aufs Weiterkommen ausrechnen.

    In den Gruppen ohne deutscher Beteiligung treffen unter anderem in Gruppe A Champions-League-Finalist Atletico Madrid und Juventus Turin aufeinander und in Gruppe wurde Titelverteidiger Real Madrid der FC Liverpool zugelost. Die beiden mehrfachen Champions-League-Sieger trafen bisher nur drei Mal im Europacup aufeinander und jedes Mal siegten die Engländer ohne Gegentreffer. 1981 gewann Liverpool mit einem 1:0-Finalsieg über die Spanier den Europapokal der Meister.

    Der FC Barcelona bekommt es in der Gruppe F wie im Vorjahr mit Ajax Amsterdam sowie mit Paris Saint-Germain und APOEL Nikosia zu tun. Recht ausgeglichen erscheint wiederum die Gruppe H mit dem FC Porto, Athletic Bilbao, Schachtjor Donezk und BATE Borisov.

     

    zum Bet365 Testbericht              → zu den Wettanbieter Testberichten

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Gerald
    Gerald begann seine Berufslaufbahn in der EDV-Branche, in der er in langjähriger Tätigkeit verschiedene Funktionen ausübte. Später wechselte er das Fach, um sich dem Sport zu widmen. Zunächst als Redakteur mit Vorliebe für Daten, Zahlen & Fakten, was ihn in weiterer Folge für wettanbieter.de an das Thema Sportwetten heranführte. Auf diesem Gebiet lernte er die verschiedenen Wettanbieter kennen und weiß um deren Stärken und Schwächen.
    Top