3. Spieltag der Bundesliga: Topquoten-Schwemme bei Interwetten

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Nach gerade einmal zwei absolvierten Spieltagen legte die Bundesliga zuletzt schon wieder eine Pause ein: Nach der aus deutscher Sicht überaus erfolgreichen Länderspielpause wird den Vereinen dafür nun aber ein umso längerer Atem abverlangt.

    Bevor für die besten Klubs des Vorjahres in wenigen Tagen der Tanz auf den diversen europäischen Hochzeiten beginnt, wird am Wochenende zunächst die noch in den Kinderschuhen steckende Meisterschaft fortgesetzt.

     

    Zu den Bundesliga-Wetten bei Interwetten

     

    Der anstehende dritte Spieltag ruft erwartungsgemäß auch den der Bundesliga traditionell besonders zugeneigten Wettanbieter Interwetten auf den Plan, der die kommenden Tage mit etlichen Spitzenquoten gleich einmal für eine Kampfansage an die Konkurrenten zu nutzen weiß.

     

    Ein Sieg der TSG lässt die Kasse klingeln

    So lässt es sich das einstmals in Wien gegründete Unternehmen natürlich nicht nehmen, beim Topspiel zwischen Hoffenheim und dem FC Bayern in der Spitzengruppe mitzumischen – wobei sich der Buchmacher hier ausnahmsweise als Anhänger des Außenseiters zeigt.

    Tut sich Interwetten üblicherweise mit den besten Bayern-Quoten auf dem Wettmarkt hervor, erweist sich ein Tipp auf den Herausforderer dieses Mal als besonders lukrativ: Die stattliche Hoffenheimer Siegquote von 7,0 wird aktuell von keinem anderen Anbieter übertroffen.

    Bevor sich der deutsche Rekordmeister jedoch eine Revanche für die im Vorjahr im Kraichgau erlittene Niederlage erbittet, hält sich Interwetten zunächst einmal in bestens bekannten Gefilden auf: Am Freitag gibt’s für einen Leipziger Auswärts-Dreier in Hamburg den doppelten Einsatz zurück.

     

    Bundesliga Quoten InterwettenAbbildung oben: Der 3. Spieltag der Bundesliga-Saison 2017/18 bei Interwetten.

     

    Nachdem die Rasenballer den Dino vor Jahresfrist mit einem glatten 4:0 in der Elbe versenkten, kündigt sich nunmehr aber eine deutlich engere Kiste an; während der Vizemeister schon frühzeitig Federn ließ, blicken die Rautenträger zur allgemeinen Verwunderung auf einen perfekten Sechs-Punkte-Start zurück.

    Zwei in Folge eingefahrene Siege haben darüber hinaus auch den Aufsteiger aus Hannover mit einem ungeahnten Selbstvertrauen ausgestattet – mit dem es nun ausgerechnet zum prestigeträchtigen Niedersachsen-Derby nach Wolfsburg geht.

    Beim inoffiziellen Highlight der samstäglichen Konferenz haben nach der Überzeugung des Wettanbieters dennoch die Gastgeber die Nase vorn (Top-Quote von 2,1): Gegen den Strich gebürsteten Tipper bietet sich somit erneut die Chance, bei einem Erfolg der Roten richtig abzuräumen.

     

    Video: Nach zwei 1:0-Siegen ist Hannover 96 aktuell in der Tabelle weit vorne zu finden.
    (Quelle: YouTube/Hannover 96)

     

    Paradiesische Zustände für Kombi-Tipper

    Wer es dagegen eher mit den Favoriten hält, kann mithilfe von Interwetten im Übrigen eine verdammt attraktive Kombiwette schnüren: In Sachen BVB (in Freiburg), Augsburg (gegen Köln) und Leverkusen (in Mainz) warten die Österreicher jeweils mit der konkurrenzlosen Bestquote auf.

    Lassen sich Tipper von diesen Angeboten locken, ist im Erfolgsfall ein erkleckliches Sümmchen drin; erfüllen die drei Favoriten allesamt ihre Pflicht, gibt’s am virtuellen Wettschalter für einen Einsatz von nur 10 Euro fast einen Hunderter zurück.

    Im ersten Sonntagsspiel lässt dann die Quote für einen Heimsieg der alten Dame sämtliche Mitbewerber ebenso alt aussehen; auch ein standesgemäßer Auftritt der Hertha gegen die noch punktlosen Bremer wird mit einer Verdoppelung des Einsatzes prämiert.

    Folgerichtig scheint sich deshalb auch der Sonntag für eine kleine Kombiwette zu empfehlen – schließlich nimmt der FC Schalke kurz darauf unter vermeintlich noch eindeutigeren Vorzeichen die erst kürzlich in die Bundesliga zurückgekehrten Stuttgarter in Empfang.

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Gerald
    Gerald begann seine Berufslaufbahn in der EDV-Branche, in der er in langjähriger Tätigkeit verschiedene Funktionen ausübte. Später wechselte er das Fach, um sich dem Sport zu widmen. Zunächst als Redakteur mit Vorliebe für Daten, Zahlen & Fakten, was ihn in weiterer Folge für wettanbieter.de an das Thema Sportwetten heranführte. Auf diesem Gebiet lernte er die verschiedenen Wettanbieter kennen und weiß um deren Stärken und Schwächen.
    Top