2. Bundesliga 2017/18: Wetten auf den Meister; Wer steigt auf/ab?

    teile diese Seite auf:Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

    Nachdem es unterklassig längst wieder zur Sache geht, sperrt in wenigen Tagen nun auch die 2. Bundesliga den Laden auf: Bereits rund um das letzte Juli-Wochenende werden die ersten neun Duelle der neuen Spielzeit absolviert.

    Zu allererst setzt sich das Leder am Freitagabend im Bochumer Vonovia Ruhrstadion in Bewegung, wo ab 20:30 Uhr im Schlagabtausch zwischen dem gastgebenden VfL und dem FC St. Pauli gleich einmal von zwei altgedienten Mitgliedern der 2. Liga zur Tat geschritten wird.

     

    Ingolstadt wird Zweitliga-Meister: beste Quote bei Bwin

     

    Geht es nach den Prognosen der Wettanbieter, bekommt jedoch erst der Samstag geballte Qualität zu sehen: Mit Ingolstadt, Union Berlin und Darmstadt greifen dann satte drei Klubs in das Geschehen ein, von denen in den kommenden Monaten getrost ein bisschen mehr erwartet werden darf.

    Doch wenngleich angeblich aller guten Dinge drei sein sollen, wird der Kreis der großen Favoriten noch von einer vierten Mannschaft komplettiert. Die zuletzt erst in der Relegation gescheiterten Braunschweiger Löwen ordnen sich demnach auch in der neuen Saison wieder ganz weit vorne ein.

    Kamen die Niedersachsen jedoch schon anno 2016/17 nicht an den Schwergewichten aus Stuttgart und Hannover vorbei, werden nun auch dieses Mal die beiden Absteiger zumeist als den entscheidenden Tick stärker eingeschätzt.

     

    Wer wird Zweitliga-Meister 2017/18? – Wettquoten Vergleich

    Interwetten Logo Mini
    Bet365 Logo Mini
    Tipico Logo Mini
    Bwin Logo Mini
    Sportingbet Logo Mini
    Bet-at-Home Logo Mini
    Wettbonus
    100€
    100€
    100€
    100€
    150€
    100€
    FC Ingolstadt
    4,50
    4,50
    4,50
    5,00
    5,00
    4,50
    Braunschweig
    7,00
    6,00
    8,00
    8,00
    8,00
    7,00
    Darmstadt
    7,50
    7,00
    7,00
    8,00
    8,00
    7,50
    Union Berlin
    8,00
    7,00
    7,50
    9,00
    9,00
    8,00
    FC St. Pauli
    14,5
    15,0
    11,0
    10,0
    10,0
    14,5
    Nürnberg
    15,0
    15,0
    15,0
    13,0
    13,0
    15,0
    VfL Bochum
    18,25
    17,0
    15,0
    17,0
    17,0
    18,25
    Kaiserslautern
    19,75
    17,0
    15,0
    17,0
    17,0
    19,75
    Dynamo Dresden
    18,25
    21,0
    15,0
    17,0
    17,0
    18,25
    Düsseldorf
    21,0
    21,0
    20,0
    21,0
    21,0
    21,0
    Greuther Fürth
    21,0
    21,0
    15,0
    23,0
    23,0
    21,0
    Heidenheim
    26,0
    26,0
    18,0
    41,0
    41,0
    26,0
    Bielefeld
    45,0
    34,0
    25,0
    41,0
    41,0
    45,0
    Erzgebirge Aue
    52,0
    51,0
    40,0
    51,0
    51,0
    52,0
    SV Sandhausen
    54,0
    51,0
    25,0
    51,0
    51,0
    54,0
    MSV Duisburg
    56,0
    34,0
    30,0
    51,0
    51,0
    56,0
    Holstein Kiel
    66,0
    67,0
    22,0
    51,0
    51,0
    66,0
    Jahn Regensburg
    105
    101
    45,0
    101
    101
    105
    *Stand: 26.07.2017
     

    Ingolstadt ist Top-Favorit: Dominieren die Schanzer das Geschehen?

    Heldentaten werden dabei insbesondere von den Schanzern erwartet, die sich bei der Langzeitwette auf den Zweitliga-Meister bei allen einschlägigen Buchmachern auf dem ersten Rang platzieren: Aufgrund des vorausgesetzten Titels gibt’s für den bloßen Aufstieg dann auch nur knapp den doppelten Einsatz zurück.

    Selbst dieser vermeintliche Geiz lässt jedoch vermuten, dass in der neuen Saison eine ganze Menge Spannung steckt – wer etwa im vergangenen Jahr richtigerweise auf einen Durchmarsch des VfB Stuttgart setzte, wurde noch mit einer spürbar geringeren Quote von 1,6 abgespeist.

    Auch die weitere Reihung stellt auf ein kaum wahrnehmbares Leistungsgefälle ab. Geht es nämlich um den mutmaßlichen zweiten direkten Aufsteiger, ist bei den Bookies eine seltene Uneinigkeit zu konstatieren.

     

    Meister und Vizemeister der letzten fünf Zweitliga-Saisonen:

    SaisonMeisterVizemeister
    2016/17VfB Stuttgart (69 Punkte)Hannover 96 (67 Punkte)
    2015/16SC Freiburg (72 Punkte)RB Leipzig (67 Punkte)
    2014/15FC Ingolstadt (67 Punkte)SV Darmstadt 98 (59 Punkte)
    2013/141. FC Köln (68 Punkte)SC Paderborn (62 Punkte)
    2012/13Hertha BSC (76 Punkte)Eintracht Braunschweig (67 Punkte)

     

    Wird beispielsweise von Tipico wenig originell auch den Darmstädter Lilien der sofortige Wiederaufstieg zugetraut, kann sich beim englischen Schwergewicht Bet365 vor allem die Braunschweiger Eintracht einen neuerlichen Abstecher in die Bundesliga erhoffen.

    Angesichts dieser leichten Verwirrung lässt sich auch die Rolle der Eisernen vorab nur schemenhaft prognostizieren – mehrheitlich herrscht hier jedoch der Tenor vor, dass sich Union auch im nächsten Frühjahr wieder mit dem undankbaren vierten Platz zufriedengeben muss.

     
    Felix Kroos

    Bild: Union Berlin-Kapitän Felix Kroos (Bruder von Real Madrid-Legionär Toni Kroos) will mit seinen Eisernen in der Saison 2017/18 hoch hinaus und den Aufstieg schaffen. (Quelle: City-Press / dpa Picture Alliance / picturedesk.com)
     

    Obwohl die Bookies die Meisterschaft der Berliner in der Spitze mit bis zu 9,0 quotieren, ist der Abstand zum FC Ingolstadt aber auch hier kaum der Rede wert: Beim Blick auf die Prognosen käme auch der erstmalige Bundesliga-Einzug der Köpenicker alles andere als einer Überraschung gleich.

     

    Aufstiegswetten: Die halbe Liga schielt hoffnungsfroh nach oben

    Gleichwohl lehrt die Erfahrung, dass gerade die großen Erwartungen an die Verfolger der Schanzer besser mit einiger Vorsicht zu genießen sind: Bereits in der zurückliegenden Saison schmierten ausgerechnet die vermeintlich aussichtsreichen Jäger am Ende ziemlich übel ab.

    Hatten vor Jahresfrist nämlich noch Nürnberg und Kaiserslautern das Quartett der angeblichen Favoriten komplettiert, war das enttäuschte Duo dann vor wenigen Monaten lediglich knapp jenseits der Abstiegsplätze ins Ziel gekommen.

     

    zu den 2. Liga Wetten bei Tipico

     

    Dieses bittere Ende hindert die Wettanbieter jedoch freilich nicht daran, die beiden Teams nun erneut mit einer guten Perspektive auszustatten; demnach darf sich namentlich der fränkische Club ein munteres Mitmischen im Kampf um die Aufstiegsplätze erhoffen.

    Neben dem neunfachen deutschen Meister machen es sich allerdings auch noch etliche weitere Zweitligisten in der Lauerstellung bequem – unter anderem könnten demzufolge Fürth, Bochum, Dresden oder eben der 1. FC Kaiserslautern von denkbaren Ausrutschern der Favoriten profitieren.

     

    „Ich rechne damit, dass sich mindestens zehn Vereine Hoffnung machen, um den Aufstieg zu kämpfen.“
     
    – St. Paulis neuer Trainer Olaf Janßen geht mit den Annahmen der Wettanbieter d’accord.

     


     

    Als mit den schärfsten Waffen ausgestatteter Verfolger bringen sich zunächst einmal jedoch die Kiezkicker vom FC St. Pauli ins Gespräch, für die die Experten durch die Bank einen Platz im obersten Tabellendrittel reservieren.

    Nach einem katastrophalen Herbst 2016 werden die Hamburger damit für die sportliche Wiedergeburt in der jüngsten Rückrunde belohnt, als die Freibeuter der Liga mal eben die stärkste Halbserie ihrer Vereinsgeschichte spielten.

     

    Die Wettanbieter kann selbst ein „Wunder“ nicht überraschen

    Mit den bislang genannten halben Dutzend hat sich der Kreis der aussichtsreichen Außenseiter jedoch noch immer nicht erschöpft; als potentiellen Überraschungs-Aufsteiger hat der deutsche Anbieter Tipico unter anderem auch noch die Heidenheimer auf der Rechnung.

    Sollte es mit den Ostwürttembergern der nächste Provinz-Klub in die höchste Spielklasse schaffen, gäbe es hier lediglich den 8-fachen Einsatz zurück; der ergänzende Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft würde hingegen immerhin mit einer Quote von derzeit 18,0 prämiert.

    Mit etwas gutem Willen darf man überdies auch der zuletzt stagnierenden Fortuna aus Düsseldorf ein triumphales Saisonende in Aussicht stellen – so richtig deuten dann allerdings erst die Quoten der angeblichen Außenseiter auf ein nicht enden wollendes Hauen und Stechen hin.


    wade-2-liga-2017-2018-meister-aufsteiger-absteiger-tipico

    Jetzt bei Tipico auf die 2. Liga 2017/18 wetten!


    Selbst einige Mannschaften, die sich derzeit kaum mehr als den Klassenerhalt erhoffen, dürfen nämlich gegebenenfalls ein kleines Bisschen gen Tabellenspitze schielen: Marschiert der Aufsteiger aus Kiel noch eine Etage weiter nach oben, spuckt so mancher Bookie lediglich den zehnfachen Einsatz aus.

    Die äußerst vorsichtigen Quotierungen dürften einem vor zwei Jahren angeschobenen Lernprozess geschuldet sein; im Sommer 2015 waren bekanntlich die als sicherer Absteiger gehandelten Lilien sensationell in die Bundesliga durchmarschiert.

    Kurz darauf ließ dann auch noch einmal der nicht minder überraschende englische Meistertitel von Leicester City wissen, dass von vornherein besser kein Szenario ausgeschlossen werden sollte – nichtsdestotrotz wird auch dieses Mal zumindest ein Team zum nahezu hoffnungslosen Fall erklärt.

     

    die besten Wettanbieter im Vergleich

     

    Bei den Abstiegswetten ist Regensburg gesetzt

    Nachdem sich die Zweite Liga für Regensburg in der Vergangenheit stets als eine zu große Nummer erwies, wird der Jahn nun erneut als Punktelieferant erwartet: Wer dennoch mutige 100 Euro in eine Aufstiegswette investiert, bekommt im unwahrscheinlichen Erfolgsfall gute 2.000 Euro zurück.

    Angesichts der unterstellten fehlenden Wettbewerbsfähigkeit dürfte es sich hier dann aber schon als deutlich erfolgversprechender erweisen, auf eine sofortige Rückkehr der Oberbayern in die 3. Liga zu spekulieren.

    Erweist sich der Zweitliga-Abstecher des Jahn abermals als eine kurze Episode, lassen sich damit jedoch keine Reichtümer erzielen; geht der allseits erwartete Absturz des ersten Abstiegsanwärters mit der Realität konform, ist im Mittel noch nicht einmal ganz der doppelte Wetteinsatz drin.


    wade-2-liga-2017-2018-direkter-absteiger-interwetten

    Jetzt bei Interwetten auf die Absteiger der 2. Liga 2017/18 wetten!


    Dabei wirft der Blick auf die zahlreichen Mitbewerber dann allerdings doch die Frage auf, ob die Ausgangslage der Regensburger tatsächlich derart wenig Hoffnung verspricht – auch am Tabellenende sagen die Prognosen der Buchmacher schließlich klumpende Verhältnisse voraus.

    Hatte bereits in der Vorsaison die halbe Liga bis zum Schluss bang nach unten blicken müssen, könnte es nun auch in der neuen Runde abermals fast jeden Klub erwischen. Ganz besonders machen sich zunächst einmal jedoch die Teams aus Aue und Duisburg auf die Alarmstufe rot gefasst.

    Spielt der Abstieg der beiden Mannschaften jeweils eine Quote von rund 2,5 ein, ist es auch um den dritten Neuling aus Kiel nur unwesentlich besser bestellt: Mit Quoten um 3,7 ist noch nicht einmal der am stärksten erwartete Aufsteiger vor Untergangs-Phantasien gefeit.

     

    Das Abstiegsgespenst hat alle Hände voll zu tun…

    Für die am meisten bedrohten Klubs ist es aber sicherlich tröstlich, dass auch viele vermeintlich etablierte Konkurrenten bedrohlich auf der Kippe stehen; mit einer Quote von 5,5 muss sich selbst die kürzlich noch in der Beletage kickende Fortuna vorsichtshalber auch nach unten orientieren.

     

    Video: Die Fortuna konnte Angreifer Rouwen Hennings nach der Leihe vom letzten Jahr nun endgültig vom FC Burnley nach Düsseldorf lotsen. Der 29-Jährige wagt hier einen Ausblick auf die bevorstehende Saison. (Quelle: YouTube/F95tv)


     

    Noch etwas gefährlicher wandeln erwartungsgemäß jedoch die Vertretungen aus Bielefeld und Sandhausen am Abgrund entlang; sollte es etwa die zuletzt erst in letzter Minute gerettete Arminia nun im zweiten Anlauf erwischen, kommen die Bookies mit überschaubaren Auszahlungen davon.

    Die hier in Aussicht gestellte Quote von 4,0 wird auch für einen Abstieg des SVS locker gemacht; nachdem die Kurpfälzer bislang jedoch noch immer die mauen Prognosen der Experten übertrafen, scheint eine solche Wette ein ziemlich riskantes Unterfangen zu sein.

    Als noch um einiges spekulativer dürfte sich allerdings ein Abstiegs-Tipp auf eine der elf in diesem Zusammenhang bis dato nicht erwähnten Mannschaften erweisen – weshalb hier dann auch samt und sonders mit zweistelligen Quoten gerechnet werden kann.

    Diesbezüglich ist es aber doch bemerkenswert, dass die Mittelklasse dem Verderben näher als dem Aufstieg scheint. So gäbe es beispielsweise im Fall des 1. FC Nürnberg für den Abstieg weniger Geld als für den Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft zurück.

    Der Vollständigkeit halber lassen die Buchmacher im Übrigen noch auch für die an der Spitze erwarteten Teams die obligatorischen Abstiegs-Quoten vom Stapel: Mit Fabelwerten von mindestens 40,0 kann sich der FC Ingolstadt dabei auch in diesem „Ranking“ einer Ausnahmestellung erfreuen.

     

    Aus der Redaktion von wettanbieter.de

    Timo
    Timo widmete sich schon in seiner Kindheit dem Sport, zu einer Profikarriere reichte es dann in Folge allerdings knapp nicht. Um in diesem Bereich aber trotzdem beruflich tätig zu sein, studierte er Sportjournalismus in Salzburg. Nach einer Mitarbeit im Presseteam für die Handball EM 2010 sowie einem Praktikum bei einem Online-Portal, wagte er zunächst noch einen kurzen Sprung in die Welt der Musik. Anschließend kehrte er aber wieder zu seinem Fachgebiet als Redakteur zurück. Aktiv spielt er immer noch begeistert Basketball, außerdem ist er auf wettanbieter.de ein ausgewiesener Spezialist in Sachen US-Sport und Fußball.
    Top